Engagement has its consequences: the emergence of the representations of archaeology in social media

Isto Huvila

Abstract


Social media werden oft als ein Instrument der Öffnung von Archäologen in eine Öffentlichkeit hinein wahrgenommen. Tatsächlich stehen sie jedoch für eine bidirektionale Kommunikation, sie sind ein Feld der Teilnahme und Aushandlung, das aus einer Infrastruktur der Kommunikation, einem Inhalt und Teilnehmern besteht. Der Beitrag diskutiert die Konsequenzen und Implikationen der Bidirektionalität der Social media. Auf der Grundlage einer empirischen Studie skizziert er die Stellung und Inbesitznahme von Archäologie in vier unterschiedlichen Bereichen der Social media. Die Analyse zeigt, wie populäre und wissenschaftliche archäologische Ergebnisse in die Social media hineingezogen werden, und wie die Bemühungen, die Bürger zu  beteiligen, zu einer beidseitigen Bindung führen. Menschen beschäftigen sich mit Archäologen, aber auch anderen Bürgern, um an einem Austausch von Wissen und an einer Verhandlung über die Natur und Bedeutung von Archäologie teilzunehmen. Die Ergebnisse unserer Studie werfen ein Licht darauf, wie Social media nicht nur populäre Meinungen über Archäologie und ihre Bedeutung beeinflussen, sondern umgekehrt auch das bestehende archäologische Wissen einschließlich unserer Fragestellungen, seine materielle Darstellung und das Wesen der archäologischen Arbeit berühren.

Schlagworte


Darstellung von Archäologie; Social Media; Facebook; Twitter; Second Life; Pinterest

Volltext:

PDF (English)



DOI: https://doi.org/10.11588/ai.2013.0.15382

URN (PDF (English)): http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-ai-153828

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks




ISSN-Print: 0341-2873
ISSN-Internet: 2197-7429