Das Vorurteil zwischen privaten und dem öffentlichen Feld

Anita Galuschek

Abstract


Das Vorurteil im Alltag ist selbst vorbelastet — mit Vorurteilen behaftet. Es ist viel mehr ein gesellschaftliches Tabu: man spricht nicht über Vorurteile. Das macht sie zunächst zu einer privaten Angelegenheit. Doch private Meinungen dringen durch Handlungen auch in die Öffentlichkeit durch.
Es soll gezeigt werden, welche Rolle Vorurteile im privaten und öffentlichen Feld spielen. Anhand einer erweiterten Definition von Privtatheit und Öffentlichkeit soll die grobe Historie und die Wesenheit von Vorurteilen nachgezeichnet werden. Hierbei spielt die Kontrolle über das Gezeigte oder nicht Gezeigte eine besondere Rolle und entwickelt zusammen mit dem Vorurteil eine eigentümliche Dynamik.

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


 

 

Die AutorInnen sind für Ihre publizierten Inhalte selbst verantwortlich.