Ein Plädoyer für die Kunstmarktforschung

Sebastian Baden

Abstract


Die Kunstmarktforschung fordert die neueste Kunstgeschichte heraus, offensiver mit der sozio-ökonomischen Historie der Kunst umzugehen. Werk und Wert, Ästhetik und Chrematistik, Bedeutung und Handel sollen nicht als Schisma, sondern als Symbiose begriffen werden. In ihrer den Kanon bestimmenden Relevanz sind Akteur-Netzwerk-Strukturen in der Kunstgeschichtsschreibung noch zu wenig begriffen und analysiert worden. Dieses Plädoyer möchte deshalb eine methodologisch an den Digital Humanities orientierte Erforschung des Kunstmarktes in der Kunstwissenschaft stärken.

Art Market Studies challenge the Newest Art History by their request for a more progressive analysis of the relation between art and economy. Work and Value, Aesthetics and Chrematistics, Meaning and Dealing should not be seen as biased, but as part of a symbiosis. The canon of Art History cannot be read without its affiliation to the economic power structures of agents and networks. This plea suggests the methodological approach of Digital Humanities within the field of Art History and Art Market Studies.


Schlagworte


Kunstmarkt

Volltext:

PDF



DOI: http://dx.doi.org/10.11588/nkf.2016.2.30639

URN (PDF): http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-nkf-306399

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


 

________________________________________________________________________________________________________