Rituelle Texthandlungsklassen : interdisziplinäre Betrachtungen zum Verhältnis von Text und Ritual

Burckhard Dücker, Hubert Roeder

Abstract


Das komplexe Verhältnis von Ritualtext und ritueller Performanz erfordert ein differenziertes Denkmodell aus rituellen Texthandlungsklassen, um eine textori-entierte Ritualdynamik beschreiben zu können. Die große Bedeutung des schriftlichen und mündlichen Ritualtextes in und für eine rituelle Performanz kann mit einem solchen Modell angemessen erfasst und nachgezeichnet wer-den. Vorschläge enthält der erste, von B. Dücker verfaßte Teil dieses Beitrags. Ein solches Modell kommt nicht nur jenen philologisch-historischen Disziplinen zugute, die sich bei der Rekonstruktion und Interpretation von Ritualen vorran-gig auf (schriftlich fixierte) Zeugnisse bzw. Ritualtexte stützen. Ein Modell ritu-eller Texthandlungsklassen kann, ähnlich einem performanzorientierten Modell, zum Maßstab und Wegweiser einer zu erforschenden Ritualdynamik werden. Zwei Themen stehen im ägyptologischen. von H. Roeder verfaßten Beitrag im Mittelpunkt: die präparativ-deliberativen rituellen Texthandlungsklassen und die Problematisierung einer anscheinend in diesen belegten Ritualdynamik, sowie die Differenzierung der operativen rituellen Texthandlungsklassen vor dem Hintergrund einer genauen Unterscheidung zwischen Performanz und perfor-mativem Sprechakt.

Volltext:

PDF