Bericht der Römisch-Germanischen Kommission https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk <p><a title="Link zur aktuellen Ausgabe" href="/index.php/berrgk/issue/current/"><img id="titleImg" src="/public/journals/115/cover_issue_3732_de_DE.jpg" alt=""></a>Der von der <a href="https://www.dainst.org/standort/-/organization-display/ZI9STUj61zKB/14595?p_r_p_1690909578%20">Römisch-Germanischen Kommission</a> herausgegebene „Bericht der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts“ trug von 1905-1907 den Titel „<a href="http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/berfrgf%20">Bericht über die Fortschritte der Römisch-Germanischen Forschung</a>“. Die Zeitschrift beinhaltet neben dem Jahresbericht der RGK größere Forschungsüberblicke zu laufenden und abgeschlossenen Projekten &nbsp;von der Steinzeit bis ins frühe Mittelalter inklusive naturwissenschaftlicher Beiträge und Tagungsberichte, zeitweilig auch verschiedene Bibliographien.</p> <p>&nbsp;</p> <p>Die Aufsätze werden in deutscher, englischer oder französischer Sprache gedruckt und unterliegen einem Peer Review-Verfahren.&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> <p>Zurzeit werden hier die älteren Bände bereitgestellt. Nach Klärung offener Copyrightfragen folgen&nbsp; neuere und aktuelle Bände.</p> de-DE Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 0341-9312 Inhalt https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/101684 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-12-12 2023-12-12 3 3 10.11588/berrgk.2020.1.101684 Titelei https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/101683 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-12-12 2023-12-12 1–2 1–2 10.11588/berrgk.2020.1.101683 Recommandations pour les publications de la Römisch-Germanische Kommission https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/101322 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-12-12 2023-12-12 643–645 643–645 10.11588/berrgk.2020.1.101322 Guidelines for Publications of the Römisch-Germanische Kommission https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/101321 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-12-12 2023-12-12 639–641 639–641 10.11588/berrgk.2020.1.101321 Hinweise für Publikationen der Römisch-Germanischen Kommission https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/101320 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-12-12 2023-12-12 635–637 635–637 10.11588/berrgk.2020.1.101320 Bericht über die Tätigkeit der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts in der Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2021 https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/101319 Eszter Bánffy Kerstin P. Hofmann Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2024-01-18 2024-01-18 539–633 539–633 10.11588/berrgk.2020.1.101319 Bericht über die Tätigkeit der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts in der Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2020 https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/101318 Eszter Bánffy Kerstin P. Hofmann Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-12-12 2023-12-12 463–536 463–536 10.11588/berrgk.2020.1.101318 Scholarship across barriers – the social history of the Corpus Vasorum Arretinorum https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/101289 <p>Dieser Artikel verfolgt anhand der erhaltenen Korrespondenz von Prof. Howard Comfort des Haverford College in Pennsylvania (1904–1993) die Wiederauffindung nach dem Zweiten Weltkrieg des unveröffentlichten Katalogs der Herstellermarken auf italischer Terra Sigillata-Tonware, welcher über viele Jahre hinweg von August Oxé (1863–1944) aus Krefeld (DE) zusammengestellt worden war. Das Manuskript war 1944 zur sicheren Verwahrung nach Marburg gegeben worden und nach Einholung der Genehmigung in die Vereinigten Staaten geschickt worden, wo es bearbeitet und ins Englische übersetzt wurde. Schlussendlich wurde es 1968 in Deutschland veröffentlicht. Die Korrespondenz zeichnet auch ein lebendiges Bild der Schwierigkeiten des Lebens in verschiedenen Teilen Deutschlands im direkten Nachgang des Krieges.</p> Philip Kenrick Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2024-01-18 2024-01-18 49–147 49–147 10.11588/berrgk.2020.1.101289 The Iron Age Settlements in the Micro-Region of Horodişte-Ţipova, Distr. Rezina, Republic of Moldova. Magnetic Prospection, UAV Images and Drilling https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/101261 <p>Der Beitrag gibt einen Überblick über umfangreiche Voruntersuchungen, die im Jahr 2019 in Horodişte-Ţipova, Republik Moldau, durchgeführt wurden. Die Analyse von Luftbildern sowie Feldbegehungen legten nahe, dass in Horodişte-Ţipova eine komplex strukturierte Siedlungsagglomeration mit einer Großsiedlung und mehreren offenen Siedlungen vorliegt. Während der Kampagne wurden fast 30 ha der Siedlungsagglomeration mit einem 14-Kanal-Magnetometersystem prospektiert. Parallel fanden Drohnenflüge zur Erstellung von sfm-Modellen sowie Bohrungen zur Gewinnung von Proben für erste Phosphat-Analysen statt. Die Ergebnisse der magnetischen Prospektion deuten auf eine befestigte und strukturierte Großsiedlung sowie auf eine kleinere, offene Siedlung hin. Die vorliegenden Untersuchungsergebnisse bilden die Grundlage für zukünftige Forschungen in Horodişte-Ţipova. Hierbei konzentrieren sich die Fragestellungen derzeit auf die räumliche, soziale und wirtschaftliche Organisation der eisenzeitlichen Gemeinschaften in der untersuchten Siedlungsagglomeration sowie in der Übergangszone zwischen Waldsteppe und Steppe bzw. in den Flusssystemen von Dniester und Prut.</p> Daniel Scherf Aurel Zanoci Maria Kohle Mihail Băț Maximilian Mewes Tatiana Nagacevschi Vitalie Sochircă Isabel Hohle Melani Podgorelec Knut Rassmann Kerstin P. Hofmann Peter Ettel Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-12-12 2023-12-12 5–48 5–48 10.11588/berrgk.2020.1.101261 Nach dem großen Brand https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/99372 Matthias Becker Hans-Jürgen Döhle Monika Hellmund Rosemarie Leineweber Renate Schafberg Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-08-18 2023-08-18 61 195 10.11588/berrgk.2005.1.99372 Archäologie des Merowingerreiches https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/98662 Hermann Ament Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2024-01-10 2024-01-10 305 366 10.11588/berrgk.1972.1.98662 Inhaltsverzeichnis https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/98661 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2024-01-10 2024-01-10 10.11588/berrgk.1972.1.98661 Titelei https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/98660 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2024-01-10 2024-01-10 10.11588/berrgk.1972.1.98660 Archäologie des Merowingerreiches https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/98658 Hermann Ament Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2024-01-10 2024-01-10 283 347 10.11588/berrgk.1970.1.98658 Inhaltsverzeichnis https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/98657 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2024-01-10 2024-01-10 Titelei https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/98656 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2024-01-10 2024-01-10 10.11588/berrgk.1960.1.98656 Studien zur Ornamentik auf Bronzeblechgürteln und Gürtelblechen der Hallstattzeit aus Hallstatt und Bayern https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/98654 Imma Kilian-Dirlmeier Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2024-01-10 2024-01-10 97 189 10.11588/berrgk.1969.1.98654 Inhaltsverzeichnis https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/98653 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2024-01-10 2024-01-10 10.11588/berrgk.1969.1.98653 Titelei https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/98652 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2024-01-10 2024-01-10 10.11588/berrgk.1969.1.98652 Bericht über die Tätigikeit der Römisch-Germanischen Kommission in der Zeit vom 1. Januar 1965 bis 31. Dezember 1966 https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97524 Werner Krämer Hans Schönberger Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 175 183 10.11588/berrgk.1965.1.97524 Inhaltsverzeichnis https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97522 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 10.11588/berrgk.1965.1.97522 Widmung https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97521 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 10.11588/berrgk.1965.1.97521 Titelei https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97518 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 10.11588/berrgk.1965.1.97518 Bericht über die Tätigkeit der Römisch-Germanischen Kommission in der Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 1964 https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97516 Werner Krämer Wilhelm Schleiermacher Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 229 234 10.11588/berrgk.1964.1.97516 Gerhard Bersu zum Gedächtnis https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97515 Werner Krämer Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 1 2 10.11588/berrgk.1964.1.97515 Inhaltsverzeichnis https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97514 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 10.11588/berrgk.1964.1.97514 Widmung https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97513 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 10.11588/berrgk.1964.1.97513 Titelei https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97512 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 10.11588/berrgk.1964.1.97512 Bericht über die Tätigkeit der Römisch-Germanischen Kommission in der Zeit vom 1. Januar 1962 bis 31. Dezember 1963 https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97427 Werner Krämer Wilhelm Schleiermacher Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 233 241 10.11588/berrgk.1964.1.97427 Inhaltsverzeichnis https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97426 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 10.11588/berrgk.1964.1.97426 Widmung https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97423 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 10.11588/berrgk.1964.1.97423 Titelei https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97422 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 10.11588/berrgk.1964.1.97422 Fernhandel und Naturalwirtschaft im östlichen Merowingerreich nach archäologischen und numismatischen Zeugnissen https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97419 Joachim Werner Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 307 346 10.11588/berrgk.1961.1.97419 Inhaltsverzeichnis https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97418 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 10.11588/berrgk.1961.1.97418 Widmung https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97417 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 10.11588/berrgk.1961.1.97417 Titelei https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97416 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-30 2023-06-30 10.11588/berrgk.1961.1.97416 Archäologie des Merowingerreiches https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97024 Hermann Ament Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-15 2023-06-15 319 382 10.11588/berrgk.1973.1.97024 Zu einer Fundliste antiker Silberlöffel https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97018 David Sherlock Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-15 2023-06-15 203 211 10.11588/berrgk.1973.1.97018 Zu den Grabfunden der Späthallstattzeit im Rhein-Main-Gebiet https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97014 Hartmut Polenz Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-15 2023-06-15 107 202 10.11588/berrgk.1973.1.97014 Inhaltsverzeichnis https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97012 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-15 2023-06-15 10.11588/berrgk.1973.1.97012 Titelei https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/97011 Die Redaktion Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-06-15 2023-06-15 10.11588/berrgk.1973.1.97011 Die Jupitersäulen und die übrigen Gattungen der Votivplastik in der Civitas Ulpia Sueborum Nicrensium und ihr Kontext in der provincia Germania superior https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/94630 <p>Jupitersäulen gehören zu einer Gattung von Weihgeschenken, die von der zweiten Hälfte des 1. bis zur Mitte des 3. Jahrhunderts n. Chr. für Teile der germanischen und gallischen Provinzen signifikant sind. Seit dem späten 19. Jahrhundert sind sie in der Literatur, insbesondere in Hinblick auf ihre religiöse Bedeutung, vielfach behandelt worden, doch wird auf ihre Forschungsgeschichte hier nur kursorisch eingegangen.<br />Die Jupitersäulen werden erstmals im Gesamtkontext der Votivplastik, also der Weihaltäre, -reliefs und -plastiken, analysiert, wobei jedoch die Denkmäler der sog. orientalischen Kulte außer Betracht bleiben. Ausgangspunkt bilden die zahlreichen Votive in<br />der <em>civitas Ulpia Sueborum Nicrensium</em> mit ihrem Hauptort <em>Lopodunum</em>–Ladenburg (Kat. 1.1–1.41; 2.1–2.76). In die Abhandlung einbezogen werden auch Jupitersäulen aus der <em>Germania inferior</em>, aus Gallien, insbesondere der Gallia Belgica, randlich aus Raetien und Britannien (Anhang 3). Bei der Untersuchung der Verbreitung der Säulenvotive wird berücksichtigt, dass die Überlieferung durch Wiederverwendungen und durch ‚Verlochungen‘ in römischen Brunnen und Gruben verzerrt ist. Die verschiedenen Thesen zu ihrer Interpretation werden diskutiert und hier für eine Erklärung der Mehrzahl der Befunde als Zerstörungen bei Bilderstürmen im Zuge der Alamannen- und Frankeneinfälle des 3. und 4. Jahrhunderts und der anschließenden Verfüllungen zwecks Entschuttung des Siedlungsgeländes plädiert. Abgesehen von <em>Mogontiacum</em>–Mainz, dem <em>caput provinciae</em>, erweisen sich in der <em>Germania superior</em> <em>civitas</em>-Hauptorte als Zentren der Verbreitung von Jupitersäulen, gefolgt von weiteren <em>vici</em> der <em>civitates</em>. <em>Nida</em>–(Frankfurt-) Heddernheim und <em>Lopodunum</em>–Ladenburg nehmen mit Abstand die Spitzenpositionen ein. <em>villae rusticae</em> treten – anders als in der <em>Germania inferio</em>r – deutlich zurück. In Heiligtümer sind Jupitersäulen kaum geweiht worden. Die Gattung ist jedoch nicht gleichmäßig über das Gebiet der Provinz verteilt, im südlichen Obergermanien ist sie kaum vertreten, in ihrem Norden dünnt das Vorkommen aus.<br />Für die Chronologie der Jupitersäulen und der anderen Votive haben die inschriftlich datierten Weihedenkmäler als Eckpunkte zu dienen. Nur vereinzelt liefern archäologische Befunde verlässliche Daten. Die Untersuchung kommt daher nicht ohne eine Analyse der stilistischen Entwicklung aus, die sich vornehmlich auf die Reliefs der Hauptsockel, der sog. Drei- und Viergöttersteine, der Säulen zu stützen hat. Die früheste bekannte Jupitersäule ist das um 65 n. Chr. zum Heile des Nero geweihte Monument in Mainz, ihr bekrönender Statuentypus, der repräsentativ stehende Gott, lässt sich vereinzelt bis in das 3. Jahrhundert verfolgen. Das Aufkommen der sog. Jupitergigantenreiter lässt sich für die flavische Zeit wahrscheinlich machen. Hingegen sind die wenigen ebenfalls als Bekrönung von Jupitersäulen dienenden Statuengruppen des Gigantenkämpfers in der Biga erst in das 3. Jahrhundert zu datieren. Diesem Zeitraum gehören auch die bekrönenden Gruppen des thronenden Paares Jupiter–Juno an. Die Statuen des einzeln thronenden <em>Iuppiter Capitolinus</em>, die in Niedergermanien seit dem 2. Jahrhundert die Gattung beherrschen und auch in der <em>Gallia Belgica</em> vorkommen, bleiben im oberen Germanien selten und setzen erst zu Ende des 2. Jahrhunderts ein. Nach den Anfängen der kontinuierlichen Überlieferung der obergermanischen Jupitersäulen in der flavischen Epoche und ihrer Weiterentwicklung im 2. Jahrhundert ist zu beobachten, dass die Masse der Anathemata erst im 3. Jahrhundert in Auftrag gegeben worden ist, dem Zeitraum, aus dem mit einer Ausnahme die durch Konsulatsangabe datierten Monumente stammen. Deutlich weniger Votive entfallen auf das 2. Viertel des 3. Jahrhunderts. In der Mitte des Jahrhunderts ist ein Niedergang an Zahl und bildhauerischer Qualität der Säulenmonumente nicht zu übersehen. Er betrifft gleichermaßen die übrigen Gattungen der obergermanischen Votivplastik, deren Entwicklung in etwa synchron zu der der Säulenvotive verläuft. Bei der Herausarbeitung von Bildhauerwerkstätten werden die hierbei weiterhin bestehenden methodischen Schwierigkeiten thematisiert. Trotzdem kann die von der Forschung bereits erkannte dezentrale Struktur des bildhauerischen Schaffens in der <em>Germania superior</em> bestätigt werden. In ihren <em>civitas</em>-Hauptorten, aber auch in ihren <em>vici</em> sind <em>officinae</em> zu belegen. Selbst in kleineren Siedlungen sind Bildhauerbetriebe nachzuweisen.<br />Ausführlich wird die Typologie der Jupitersäulen behandelt, für die durch mehrere Inschriften auf ihren Sockeln und auf sog. Stifteraltären die Bezeichnungen <em>columna cum signo</em> und <em>columna cum statua</em> überliefert sind. Anders als in der Literatur vorherrschend wird der Begriff „Jupitergigantensäule“ nur für die Monumente verwendet, die nachweislich eine Statue Jupiters als Gigantensieger trugen. Als Oberbegriff wird von „Jupitersäulen“ gesprochen.<br />Die Gruppen des sog. Jupitergigantenreiters, die als Bekrönung die Anathemata in Obergermanien und Gallien dominieren, während sie in Niedergermanien deutlich in der Minderzahl bleiben, werden detailliert untersucht. Ihre Beurteilung wird freilich durch die zumeist schlechte Erhaltung der ca. 120 überlieferten obergermanischen Gruppen erschwert (neuere obergermanische Funde Anhang 1), wobei von nur ca. 20 Votiven der Kopf Jupiters erhalten ist.<br />Die Darstellung des Gigantenkampfes weist ein breites Spektrum an Lösungen dieses für die Bildhauer in den Provinzen schwierig zu gestaltenden Gruppenmotivs auf. Dies wirft die Frage nach ihren Vorbildern auf. Präferiert wird die Hypothese, dass nicht die bekannten Reitergrabsteine der germanischen Provinzen, sondern Herrscherstatuen, die den Triumpf über Barbaren feiern, in Frage kommen.<br />Relativ günstige Erhaltungsbedingungen bestanden für die blockhaften Sockel der Säulenmonumente, wobei zwischen ‚Hauptsockeln‘ und den häufig hinzugefügten sog. Zwischensockeln zu unterscheiden ist. Für die Hauptsockel hat sich die Bezeichnung „Viergöttersteine“ eingebürgert, doch ist zwischen Blöcken mit Götterreliefs auf allen vier Seiten und solchen mit der Dedikation auf der Front, Götterdarstellungen auf den drei anderen Seiten zu differenzieren: Dreigöttersteine. Etwa die Hälfte der bekannten Hauptsockel weist die Götterkonstellation Juno–Merkur–Herkules–Minerva (bzw. in linksläufiger Leserichtung Juno–Minerva–Herkules–Merkur) auf, was in der deutschsprachigen Literatur zu der irrigen Bezeichnung „Normalreihe“ geführt hat.<br />Besondere Beachtung verdienen die nicht wenigen obergermanischen Sockel mit der Darstellung der Victoria im Typus Brescia (Anhang 2), häufig kombiniert mit dem Relief des Mars auf der anderen Blockseite. Zusammen mit den gleichfalls obergermanischen Weihestatuen dieses Typus wird die Vermutung entwickelt, dass die Votive ein in Mainz aufgestelltes Staatsdenkmal oder Kultbild, errichtet aus Anlass des Germanensieges des Domitian, reflektieren.<br />Die Jupitersäulen der <em>Germania superio</em>r sind zumeist – anders als in der <em>Germania inferior </em>– in der Tradition des Mainzer Monumentes <em>pro salute Neronis</em> mit dem sog. Zwischensockel versehen. Er trägt auf der Frontseite vorwiegend die Weihinschrift, als Bildschmuck herrschen die sieben Götter der Woche vor, die auf polygonalen oder zylindrischen Sockeln als Ganzfiguren oder weniger häufig als Protomen wiedergegeben sind.<br />Einige Votive, darunter schon das Mainzer Monument, überliefern die gemeinsame Dedikation von <em>columna</em> und <em>ara</em>. Manche archäologische Befunde bezeugen das gemeinsame Vorkommen von Säulenvotiven und dem I.O.M. gestifteten Altären ohne Erwähnung einer columna Weihung. Problematisch ist es hingegen, mit der Errichtung von Jupitersäulen in der Germanis superior generell die Setzung solcher ‚Stifteraltäre‘ zu verbinden. Hiergegen spricht schon ihre relativ geringe Anzahl.<br />Als Stützen für die Jupiterstatuen gleich welchen Typs dienen im gesamten Verbreitungsgebiet der Gattung zumeist, jedoch nicht ausschließlich, die fälschlich sog. Schuppensäulen, deren Schäfte mit Blättern, wohl des Lorbeerbaums, umhüllt sind, die ihnen einen sakralen Charakter verleihen. Ein anderer Säulentypus mit vegetabilem Dekor, gleichfalls aus dem gesamten Verbreitungsgebiet bekannt, weist Schäfte mit Rankendekor, insbesondere des Weinstocks auf. Manche Anathemata begnügen sich hingegen mit gänzlich undekorierten Schäften.<br />Was die Kapitelle der Säulenvotive anbetrifft, so ist das korinthische Figuralkapitell mit Protomen, zumeist der Jahreszeitenpersonifikationen, der bevorzugte, jedoch nicht einzige Typus. Kapitelle korinthischer Ordnung treten deutlich zurück; tuskanische Kapitelle kommen – anders als in der Architektur der Provinz – kaum vor.<br />Zur Votivpraxis gehören in den Nordwest-Provinzen neben den Jupitersäulen Weihaltäre, zuweilen als <em>ara</em> bezeichnet, Weihreliefs sowie Statuen, in einigen Fällen als <em>signum</em>, <em>simulacrum</em> oder <em>statua</em> angesprochen. Altäre, die mit dem Relief der verehrten Gottheit ausgestattet sind, kommen in Obergermanien – im Gegensatz zur unteren Provinz – relativ selten vor. Dem Bedürfnis nach einem Abbild der Gottheit tragen zahlreiche Weihreliefs Rechnung. Zu ihnen gehören die für die G<em>ermania superior</em> eigentümlichen sog. Dreifigurenreliefs, die eine Gottheit: sei es Minerva, Fortuna, Merkur oder Vulcan in das Zentrum rücken, diesen jeweils zwei verwandte an die Seite stellen.<br />Eines der Anliegen der Studie ist es, die Götterwelt der Jupitersäulen mit der der übrigen Votive Obergermaniens abzugleichen. Sie stimmen nominell und ikonographisch zu einem erheblichen Teil überein, doch erweist sich bei genauer Analyse, dass es sich bei den Votiven für Merkur, Apollo, Mars, Diana teilweise um einheimische Kulte handelt. Es begegnen jedoch auch Gottheiten, die sich auf den Säulenvotiven nicht finden. Neben den sog. orientalischen Gottheiten sind dies Mutter- und Fruchtbarkeitsgöttinnen, also sitzende Figuren mit Kind oder Früchtekorb auf dem Schoß. Selbiges gilt auch für Epona, die sich in der Provinz erheblicher Beliebtheit erfreute. Im Gegensatz zur <em>Germania inferior </em>finden sich in der oberen Provinz Weihungen an die Matronae sowie Reliefs mit dem bekannten Typus der Dreiheit der thronenden Göttinnen relativ selten, während Epona in der Nachbarprovinz quasi fehlt.<br />Insgesamt ist festzuhalten, dass für I.O.M. mit erheblichem Abstand vor Merkur die meisten Votive, seien es Säulen, Altäre, Reliefs, Statuen, gestiftet worden sind. Die Maße der Jupitersäulen differieren erheblich. Einige Stiftungen begnügen sich mit ca. zehn Fuß Gesamthöhe, häufiger sind solche von ca. elf Fuß, andere erreichen um die 20 Fuß, monumentale Anathemata erreichen an die 50 Fuß (Jupitergigantensäule von Merten, Moselle, <em>Gallia Belgica</em>). Die Stifter wollten offensichtlich den Gott besonders günstig stimmen und ihr gesellschaftliches Prestige mehren. Indizien für die Wertschätzung der Gattung sind auch die mehrmals bezeugten Wiederherstellungen nach Beschädigungen (<em>renovavit, restituit</em>).<br />Als Dedikanten treten Militärs deutlich hinter Angehörigen der Zivilgesellschaft zurück. In den übrigen Gattungen der obergermanischen Votivplastik sind Soldaten und Offiziere stärker vertreten. Frauen als Alleinweihende sind lediglich auf vier Votiven der Provinz, darunter eine Jupitersäule, bezeugt. Trotz des erheblichen materiellen Aufwandes für die Errichtung der größeren Säulenvotive handelt es sich nur selten um Weihungen von Personalverbänden.<br />Zwar ist das hohe Maß an Konformität der Säulenmonumente nicht zu übersehen, doch wurden für ihre Sockel auch selten gewählte Götterkonstellationen in Auftrag gegeben, die auf individuelle religiöse Vorstellungen der Stifter schließen lassen. Berufsbedingte Götterauswahlensind nicht zu beobachten, da kaum Berufe in den Dedikationen angegeben werden.<br />Auffällig ist die häufige Darstellung von Victoria und von Mars, die an einen militärischen Status ihrer Stifter denken lässt, was jedoch nur in einzelnen Fällen zutrifft. Der Hinwendung der Auftraggeber zu den Dii militares werden daher allgemeinere Motive zu Grunde liegen, etwas das Bedürfnis nach Schutz und Sicherheit in der Grenzprovinz.<br />Am häufigsten werden auf den Säulenvotiven Juno und Minerva dargestellt, die zusammen mit der bekrönenden Statue Jupiters die Trias Capitolina bilden: Sockelreliefs der sog. Normalreihe sowie ‚Schuppensäulen‘ mit übereinander gestaffelten Reliefs der Gottheiten.<br />Auch die ebenfalls wiedergegebenden Götter Herkules und Merkur wurden im <em>capitolium </em>Roms verehrt. <em>Capitolia</em> sind in der <em>Germania inferior</em> (CCAA; CVT) und der Pannoniasuperior (<em>Savaria</em>–Szombathely und <em>Scarbantia</em>–Sopron) belegt. Dedikationen oder Bildzeugnisse stammen aus fast allen Nordwest-Provinzen (Britannien, beide Germanien, Raetien, Pannonien, <em>Dacia</em>, <em>Moesia inferior</em> sowie <em>Gallia Belgica, Gallia Lugdunensis</em>).<br />Ist damit die Verbreitung des Kultes der Kapitolinischen Dreiheit bei Angehörigen der Militär- wie der Zivilgesellschaft in den Grenzprovinzen gesichert, so liegt die Vermutung nahe, dass zwischen der Verehrung der Trias von Jupiter, Juno, Minerva und den Programmen der einschlägigen Jupitersäulen ein Zusammenhang besteht, die Stifter ihre Verbundenheit mit den Hauptgottheiten des Imperium bekunden, sich ihres Beistandes versichern wollten. Zu betonen ist aber, dass sich die Dedikationen stets an<em> I.O.M</em> oder an <em>I.O.M. et Iuno Regina</em> richten. Mit dem Motiv des im ostgallisch-obergermanischen Raum geschaffenen Jupitergigantenreiters stand ein Statuentypus zur Verfügung, der die keltisch geprägten Vorstellungen vom Himmels- und Wettergott visualisierte und außerordentliche Akzeptanz erfuhr.</p> Peter Noelke Copyright (c) 2023 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2023-12-12 2023-12-12 149–462 149–462 10.11588/berrgk.2020.1.94630 Vorwort der Herausgeberinnen und Herausgeber https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/93178 Eszter Bánffy Kerstin P. Hofmann Alexander Gramsch Susanne Grunwald Gabriele Rasbach Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 5–6 5–6 10.11588/berrgk.2022.1.93178 Titelei https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/93177 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 1–2 1–2 10.11588/berrgk.2022.1.93177 Inhalt https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/93176 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 3 3 10.11588/berrgk.2022.1.93176 Digging Bersu. Ein europäischer Archäologe https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/93175 <p>Inhaltsverzeichnis</p> Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 7–8 7–8 10.11588/berrgk.2022.1.93175 Schriftenverzeichnis von und über Gerhard Bersu https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92515 Susanne Grunwald Tamara Ziemer Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 33–41 33–41 10.11588/berrgk.2022.1.92515 Recommandations pour les publications de la Römisch-Germanische Kommission https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92474 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 553–555 553–555 10.11588/berrgk.2022.1.92474 Guidelines for Publications of the Römisch-Germanische Kommission https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92473 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 549–551 549–551 10.11588/berrgk.2022.1.92473 Hinweise für Publikationen der Römisch-Germanischen Kommission https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92472 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 545–547 545–547 10.11588/berrgk.2022.1.92472 Bericht über die Tätigkeit der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts in der Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2019 https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92471 <p>–</p> Eszter Bánffy Kerstin P. Hofmann Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 467–544 467–544 10.11588/berrgk.2022.1.92471 Dr. Maria Bersu: Kunsthistorikerin, Topographin, Köchin, Gattin und Freundin. Eine Skizze ihres Lebens, nach Dokumenten und Erinnerungen https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92462 Eva Andrea Braun-Holzinger Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 453–465 453–465 10.11588/berrgk.2022.1.92462 Die unsichtbare Institution. Der Congrès International des Sciences Préhistoriques et Protohistoriques und der Kongress in Hamburg 1958 https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92458 <p>Die Ausrichtung des Internationalen Kongresses für Vor- und Frühgeschichte des CISPP in Hamburg mit anschließender Exkursion durch die DDR 1958 galt den Zeitgenossen als Beweis dafür, dass die Folgen des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges in der Archäologie überwunden waren. Der Hamburger Kongress darf als der vielleicht größte Erfolg des Diplomaten Gerhard Bersu bezeichnet werden, denn er trug zur internationalen kulturpolitischen Anerkennung der Prähistorischen Archäologie, wie sie in beiden deutschen Staaten betrieben wurde, bei. Anhand archivalischer Quellen wird aus deutscher Perspektive die Gründung und Vergabepolitik des CISPP kontextualisiert und im zweiten Textteil die Planungsgeschichte und der Ablauf des Hamburger Kongresses rekonstruiert.</p> Susanne Grunwald Nina Dworschak Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 415–451 415–451 10.11588/berrgk.2022.1.92458 Das „Abenteuer Frankfurt“*. Gerhard Bersus zweite Amtszeit im Spiegel seiner Korrespondenz mit Wilhelm Unverzagt https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92455 <p>Im vorliegenden Beitrag werden Gerhard Bersus Entscheidung zur Rückkehr nach Deutschland rekonstruiert und die Themen skizziert, mit denen er sich während seiner zweiten Amtszeit bei der RGK auseinandergesetzt hat. Der überlieferte Austausch mit seinem Freund und Kollegen Wilhelm Unverzagt in Ost-Berlin macht deutlich, wie groß die Erwartungen an den heimkehrenden Bersu waren und welche widersprüchlichen Implikationen sich aus der Besatzung, der anschließenden deutschen Teilung und dem Kalten Krieg für die Bemühungen ergaben, archäologische Institutionen wie die RGK zu reorganisieren.</p> Susanne Grunwald Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 367–413 367–413 10.11588/berrgk.2022.1.92455 Following in the footsteps of Gerhard Bersu at Freestone Hill and Stonyford, Co. Kilkenny. New contributions from magnetic surveys https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92451 <p>Der Freestone Hill ist ein mehrphasiges 5 ha großes <em>hillfort</em> im südöstlichen Irland. Hier fand in den Jahren 1948–49 die letzte große Siedlungsgrabung von Gerhard Bersu statt. Der Beitrag geht kurz auf die Umstände ein, die Bersu zu dieser Ausgrabung veranlassten, und beschreibt die Ergebnisse der magnetischen Untersuchungen im <em>hillfort</em> und seiner Umgebung in den Jahren 2014 und 2018 durch die Römisch-Germanische Kommission und irische Kollegen. Die Untersuchungen führten zu äußerst wichtigen Ergebnissen für das <em>hillfort</em> und die umgebende Landschaft. Sie sind eine Würdigung für den großen deutschen Gelehrten und erweitern seine bahnbrechenden Forschungen auf dem Freestone Hill.</p> Knut Rassmann Roman Scholz Hans-Ulrich Voß Cóilín Ó Drisceoil Jacqueline Cahill Wilson Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 335–366 335–366 10.11588/berrgk.2022.1.92451 Gerhard Bersu in Scotland, and his excavations at Traprain Law in context https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92431 <p>In diesem Beitrag werden die von Gerhard Bersu in der befestigten Höhensiedlung von Traprain Law im Südosten Schottlands durchgeführten Grabungen sowohl im Zusammenhang mit seinen übrigen britischen und irischen Grabungen als auch im Vergleich zu anderen Arbeiten auf dem Hügel selbst beleuchtet. Die Ausgrabung in Traprain Law wich von Bersus anderen britischen Untersuchungen insofern ab, als dass sich diese mehrheitlich auf Hausbefunde bezogen, passte aber durchaus zu seiner früheren Existenz als Höhensiedlungsforscher. Aufgrund von Archivmaterial wird gezeigt, wie sich Bersu mit der Fundstelle auseinandersetzte und die vorgegebene Grabungsstrategie seinen eigenen Interessen anzupassen wusste. Eine Übersicht über die nach Bersu erfolgten Untersuchungen in Traprain stellt seine Arbeit in den übergeordneten Kontext des langlebigen Zentralorts, dessen Blütezeiten in die späten Bronze- und römische Eisenzeit datieren und der in früheren urgeschichtlichen Perioden sowie in der Eisenzeit als religiöses Zentrum oder als Versammlungsort genutzt wurde. Viele Fragen, die Bersu zu beantworten versuchte, sind bis heute noch nicht restlos geklärt. Im Anhang findet sich das Manuskript eines im Jahr 1947 gehaltenen und bisher unpublizierten Vortrags, der seine Überlegungen zum Potenzial von Siedlungsgrabungen sowie zur Interpretation von Rundhäusern etwas genauer ausführt.</p> Fraser Hunter Ian Armit Andrew Dunwell Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 305–334 305–334 10.11588/berrgk.2022.1.92431 Internment archaeology: Gerhard and Maria Bersu’s collaborative efforts to live and research on wartime Isle of Man https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92428 <p>Gerhard Bersu und seine Frau Maria wurden nach England eingeladen, um die Fundstelle Little Woodbury auszugraben und dank der Grabungs- und Aufnahmemethoden aus Kontinentaleuropa in der britischen Siedlungsarchäologie neue Maßstäbe zu setzen. Während Bersu auf diversen Tagungen und Konferenzen bereits Kontakte mit britischen Archäologen und Archäologinnen geknüpft hatte, war es insbesondere seine Geländearbeit in Wiltshire in den Jahren 1938 und 1939, die einen großen Eindruck auch auf die jüngere Forschergeneration in Großbritannien hinterließ. Die Internierung von Gerhard und Maria Bersu auf der Insel Man während fast der ganzen Zeit des Zweiten Weltkriegs war äußerst ungewöhnlich – Flüchtlingen wurde ansonsten jeweils relativ schnell eine Rolle in den Kriegsanstrengungen zugewiesen. Die archäologische Erforschung der Insel Man profitierte jedoch von einer Reihe von längeren Ausgrabungsprojekten, die als die ersten nach wissenschaftlichen Kriterien ausgeführten Untersuchungen auf der Insel gelten dürfen und auf denen die Rekonstruktion der insularen Eisen- und Wikingerzeit beruht. In diesem Beitrag wird die Internierung des Paars in einen größeren Zusammenhang gestellt, ihre Lebensumstände auf der Insel etwas genauer untersucht und anhand des Beispiels von Maria Bersu zum ersten Mal auch die Rolle der Frauen beleuchtet. Die Methoden und logistischen Herausforderungen der archäologischen Forschung während des Krieges werden ebenso untersucht wie die Briefwechsel, die dem Ehepaar Auftrieb gaben, Gerhard Bersu in fachlichen Fragen unterstützten und schließlich beide auf ihre weiteren Reisen und Grabungsunternehmen nach dem Krieg vorbereiteten. Ungefähr ein Drittel von Bersus Werdegang als einer der wichtigsten europäischen Archäologen der Mitte des 20. Jahrhunderts fand auf der Insel Man statt und sein Wirken gilt bis heute als der wichtigste Beitrag an die Grabungsgeschichte der Insel.</p> Harold Mytum Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 271–303 271–303 10.11588/berrgk.2022.1.92428 Seeing differently: Rereading Little Woodbury https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92419 <p>Die außergewöhnlichen, kriegsbedingten Umstände der Ausgrabungen in Little Woodbury, vor allem die soziale Zusammensetzung der Belegschaft und Bersus Status als „Außenseiter“, werden hier nur kurz gestreift, da sie sowohl bei Evans (1989) als auch in diesem Band (im Beitrag von Harold Mytum) ausführlicher behandelt werden. Stattdessen wird hier das Augenmerk auf die technischen Grabungsmethoden sowie auf die Interpretation der Fundstelle gerichtet. Vor dem Hintergrund einer sehr geringen Anzahl von überzeugend ausgegrabenen prähistorischen Siedlungen im damaligen Großbritannien war der archäologische Ansatz klar Plan- und Komponentenbezogen und stützte sich stark auf die von Franz Oelmann formulierten baulichen „Gesetzgebungen“ von Haus und Hof. Zusätzlich wurde eine Vielfalt an ethnografischen und historischen Quellen zurate gezogen. Während das Ausmaß von Bersus Verdienst um Little Woodbury sowie der bahnbrechende Charakter seiner Feldforschungen keinesfalls geschmälert werden sollen, werden einige seiner Argumentationen hinterfragt und gewisse Aspekte seiner Interpretation kritisch betrachtet. Dazu gehören die absurden Dimensionen einiger seiner großen Rundhausrekonstruktionen, das Außerachtlassen von gewissen Faktoren der Siedlungsstruktur sowie die Nichterkennung der Komplexität der Siedlungsabfolge.</p> Christopher Evans Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 233–269 233–269 10.11588/berrgk.2022.1.92419 Bersu und die Schweiz – eine Annäherung. Einführung und Fragestellung https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92418 <p>Der Artikel bietet eine erste Einschätzung des Wirkens von Gerhard Bersu auf die Archäologie in der Schweiz. Die historischen Dokumente aus verschiedenen Archiven der Schweiz und der RGK zeigen den durchaus beträchtlichen Einfluss Bersus nicht nur durch eigene Ausgrabungen in der Schweiz, besonders seine Ausgrabungen auf dem Wittnauer Horn im Kt. Aargau, sondern auch auf personelle Entscheidungen bei der Besetzung von Stellen. Das Forum hierfür war die „Schweizerische Gesellschaft für Urgeschichte“, deren Mitglied er seit 1926 war. Durch die Jahresberichte der Gesellschaft lassen sich die Besuche und aktive Teilnahmen von Schweizer Archäologen auf Bersus Ausgrabungen etwa auf dem württembergischen Goldberg oder im römischen Militärlager von Altrip verfolgen. Besonders verbunden war Gerhard Bersu mit Alban Gerster und den Archäologen Emil Vogt und Rudolf Laur-Belart, die beide lange Jahre die Archäologie in der Schweiz maßgeblich prägten; sie wurden beide durch die RGK gefördert. Auch in der Schweiz brachte Bersu seine Fähigkeit ein, Menschen für die Archäologie zu gewinnen und miteinander in Kontakt zu bringen. Ein Mittel dies auch institutionell sichtbar zu machen, war die Ernennung von schweizer Archäologen zu korrespondierenden Mitgliedern des DAI. Bersu zog wohl nie in Betracht nach 1933 in die Schweiz auszuwandern, aber einflussreiche Archäologen setzten sich für den Verbleib von Bersu als 1. Direktor der RGK ein.</p> Hansjörg Brem Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 199–232 199–232 10.11588/berrgk.2022.1.92418 Gerhard Bersu, Osbert G. S. Crawford und die Tabula Imperii Romani https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92417 <p>Der vorliegende Artikel beschreibt das Wirken von Gerhard Bersu im Rahmen des 1928 begründeten internationalen Langzeitprojektes <em>Tabula Imperii Romani</em> (TIR). Das Engagement des Gelehrten setzte 1931 ein und bestand bis zu seinem Lebensende 1964. Der Text thematisiert die enge Verbundenheit zum Initiator des Kartenprojektes, Osbert G. S. Crawford, beschreibt die anfänglichen Erfolge und Fortschritte des Vorhabens, Rückschläge in der Zeit unmittelbar vor und während des Zweiten Weltkrieges sowie die in den 1950er-Jahren einsetzenden Maßnahmen zur Wiederbelebung, die 1957 zur Aufnahme der TIR in die <em>Union Académique Internationale</em> (UAI) führten. Hier setzen sich die Arbeiten auf hohem Niveau fort.</p> Andreas Külzer Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 181–197 181–197 10.11588/berrgk.2022.1.92417 Gerhard Bersu, Rudolf Egger und die österreichisch-deutsche Forschungskooperation in Kärnten (1928–1931) https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92416 <p>Eines der wenig bekannten Kapitel österreichischer und deutscher Forschungsgeschichte sind die gemeinsamen archäologischen Projekte der Römisch-Germanischen Kommission und des Österreichischen Archäologischen Instituts in Kärnten zwischen 1928 und 1931. Dabei ging es vor allem um die praktische Grabungsausbildung der aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Jugoslawien und Rumänien kommenden Studierenden. Das Begleitprogramm bildeten Fachvorträge sowie Exkursionen zu den bedeutendsten archäologischen Fundstätten an der oberen Adria. Die Fortsetzung scheiterte 1931 an den Folgen der Weltwirtschaftskrise, welche die Finanzierung von Forschungsvorhaben verhinderte.<br>In der Folgezeit wurde das persönliche Schicksal der beiden Hauptakteure Gerhard Bersu und Rudolf Egger durch Aufstieg und Scheitern der Nationalsozialismus entscheidend geprägt.</p> Marianne Pollak Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 155–180 155–180 10.11588/berrgk.2022.1.92416 Gerhard Bersu und Ferenc Tompa – Angaben zu den Kontakten Gerhard Bersus mit der ungarischen Archäologie https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92415 <p>Im vorliegenden Beitrag werden Gerhard Bersus Kontakte mit dem ungarischen Prähistoriker Ferenc Tompa rekonstruiert, wobei auch sein Einfluss auf die ungarische Archäologie behandelt wird. Diese Rekonstruktion basiert auf den überlieferten<br>Korrespondenzen hauptsächlich im Nachlass Tompa bzw. im Archiv der Römisch-Germanischen Kommission (RGK). Die Kontakte mit Tompa kann man in vier Gruppen einteilen. Die Ausgrabungen in Goldberg bzw. in Ungarn (Tószeg, Lengyel usw.), Tompas Rolle in den Organisationsarbeiten bei den Donauländischen Studienfahrten (1929, 1933), Tompas Arbeit über die 25 Jahre Urgeschichtsforschung in Ungarn für die Berichte der RGK und die Rolle von Tompa bei den Organisationsarbeiten bzw. bei der Vertretung von Bersus Interessen im Internationale Kongress für Vor- und Frühgeschichte (CISPP). Nach der Quellenanalyse hatte Bersu eine wichtige Auswirkung auf Tompa und auch auf die ungarische Prähistorie.</p> Péter Prohászka Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 119–154 119–154 10.11588/berrgk.2022.1.92415 Gerhard Bersu und die „Studienfahrten deutscher und donauländischer Bodenforscher“ https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92414 <p>Unter dieser Bezeichnung werden sechs Reisen zusammengefasst, die zwischen den Jahren 1929 und 1937 stattgefunden haben. Der Ursprung dieser Gruppenreisen geht auf die „Versammlung deutscher und österreichischer Vor- und Frühgeschichtsforscher in Linz, Oberösterreich“ zurück, die 1925 stattgefunden hat. Dieses Treffen hatte nicht den Charakter der im Fach längst etablierten Tagungen, sondern sollte, nach den Unterbrechungen infolge des Krieges und den Notzeiten der ersten Nachkriegsjahre dazu dienen, die abgerissenen persönlichen Kontakte zwischen Wissenschaftlern in Deutschland und dem ehemaligen Kaiserreich Österreich-Ungarn wieder zu knüpfen sowie neue anzubahnen. Es sollte sich zeigen, dass Gerhard Bersu maßgeblich dazu beitrug, langfristige Strukturen für einen regelmäßigen internationalen Austausch zu schaffen; ihm ist zu verdanken, dass die dabei entwickelten Beziehungen insbesondere zu Jugoslawien auch den Zweiten Weltkrieg überdauerten.</p> Siegmar von Schnurbein Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 97–117 97–117 10.11588/berrgk.2022.1.92414 Vom Kunstschützer zum Kulturdiplomaten – Gerhard Bersu in den Jahren 1914 bis 1927 https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92407 <p>Im Sommer 1916 übernahm der Kriegsfreiwillige Gerhard Bersu das Kunst- und Verwaltungsreferat beim Verwaltungschef des Kaiserlichen Generalgouvernements im besetzten Belgien. Zu seinen kulturpolitischen Aufgaben zählte die Betreuung der belgischen Kunstdenkmäler, Museen und Bodendenkmäler. Zusammen mit Wilhelm Unverzagt kam es zu Ausgrabungen und einer Inventarisation der archäologischen Stätten in den besetzten Gebieten der Westfront. Nach dem Waffenstillstand im<br>November 1918 war Bersu an der Rückführung von Kulturgut in die ehemals besetzten Gebiete beteiligt. Im Auftrag des Auswärtigen Amtes machte er sich nach Unterzeichnung des Versailler Vertrags 1919 um die Abwicklung der darin enthaltenen Wiedergutmachungs- und Entschädigungsklauseln verdient. Patriotismus, aber auch der Wunsch nach Wiederherstellung internationaler Forschungsnetzwerke, leiteten sein Handeln.</p> Christina Kott Heino Neumayer Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 63–96 63–96 10.11588/berrgk.2022.1.92407 „Seit 29 Jahren schulden Sie uns einen Ausgrabungsbericht [...]!“ – Gerhard Bersu und die schlesischen Burgwälle https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92404 <p>Gerhard Bersus Ausgrabungen an niederschlesischen Befestigungsanlagen und seine Beziehungen zur schlesischen Vorgeschichtsforschung sind bislang nur wenig bekannt. Sie prägten ihn jedoch ebenso wie seine frühen archäologischen Tätigkeiten in Süddeutschland und der Mark Brandenburg und bildeten nicht zuletzt die Grundlage für seine Dissertation und zwei seiner wichtigsten Publikationen. Die Nachwirkungen dieser Forschungen blieben für die niederschlesische Bodendenkmalpflege allerdings nicht ganz unproblematisch, da Bersu Grabungsberichte und Befunddokumentationen schuldig blieb.</p> Karin Reichenbach Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 43–61 43–61 10.11588/berrgk.2022.1.92404 Besuchen – Beraten – Ausgraben https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92403 Susanne Grunwald Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 19–32 19–32 10.11588/berrgk.2022.1.92403 Einleitung https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/92375 Susanne Grunwald Eszter Bánffy Alexander Gramsch Kerstin P. Hofmann Gabriele Rasbach Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-12-28 2022-12-28 9–17 9–17 10.11588/berrgk.2022.1.92375 Archäologie des Merowingerreiches https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/91938 Hermann Ament Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-11-10 2022-11-10 643 699 10.11588/berrgk.1977.1.91938 Vierter Nachtrag zu CIL XIII und zweiter Nachtrag zu Fr. Vollmer, Inscriptiones Baivariae Romanae https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/91937 Ute Schillinger-Häfele Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-11-10 2022-11-10 447 603 10.11588/berrgk.1977.1.91937 Inhaltsverzeichnis https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/91936 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-11-10 2022-11-10 10.11588/berrgk.1977.1.91936 Titelei https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/91935 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-11-10 2022-11-10 10.11588/berrgk.1977.1.91935 Hinweise für Publikationen der Römisch-Germanischen Kommission https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87781 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-18 2022-03-18 679 681 10.11588/berrgk.2006.1.87781 Frühmittelalterliche Siedlungskeramik aus dem Taubertal https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87780 Uwe Gross Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-18 2022-03-18 453 503 10.11588/berrgk.2006.1.87780 Artefact Distribution Within the Auxiliary Fort at Ellingen: Evidence for Building Use and for the Presence of Women and Children https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87779 Penelope M. Allison Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-18 2022-03-18 387 452 10.11588/berrgk.2006.1.87779 Bildersturm und Wiederverwendung am Beispiel der Iuppitersäulen in den germanischen Provinzen des Imperium Romanum https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87778 Peter Noelke Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-18 2022-03-18 273 386 10.11588/berrgk.2006.1.87778 Early Late Neolithic Dagger Production in Northern Jutland: Marginalised Production or Source of Wealth? https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87777 Torben Sarauw Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-18 2022-03-18 213 272 10.11588/berrgk.2006.1.87777 Vortrag zur Jahressitzung 2006 der Römisch-Germanischen Kommission https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87776 Siegmar von Schnurbein Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-04-22 2022-04-22 19 40 10.11588/berrgk.2006.1.87776 Zur Erinnerung an Ulrich Fischer https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87773 Siegmar von Schnurbein Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-18 2022-03-18 7 8 10.11588/berrgk.2006.1.87773 Inhaltsverzeichnis https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87771 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-18 2022-03-18 10.11588/berrgk.2006.1.87771 Titelei https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87770 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-18 2022-03-18 10.11588/berrgk.2006.1.87770 Hinweise für Publikationen der Römisch-Germanischen Kommission https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87690 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-16 2022-03-16 10.11588/berrgk.2005.1.87690 Bericht über die Tätigkeit der Römisch-Germanischen Kommission in der Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2005 https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87689 Siegmar von Schnurbein Susanne Sievers Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-16 2022-03-16 445 483 10.11588/berrgk.2005.1.87689 Germanische Siedlungen des 3. bis 5. Jahrhunderts n. Chr. in Gallien. Schriftliche Überlieferung und archäologische Befunde https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87688 Karl Heinz Lenz Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-16 2022-03-16 349 444 10.11588/berrgk.2005.1.87688 Vortrag zur Jahressitzung 2005 der Römisch-Germanischen Kommission https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87686 Hans-Ulrich Voß Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-16 2022-03-16 19 59 10.11588/berrgk.2005.1.87686 Hans Schönberger zum Gedächtnis https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87684 Siegmar von Schnurbein Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-16 2022-03-16 7 18 10.11588/berrgk.2005.1.87684 Inhaltsverzeichnis https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87682 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-16 2022-03-16 10.11588/berrgk.2005.1.87682 Titelei https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87681 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-16 2022-03-16 10.11588/berrgk.2005.1.87681 Hinweise für Publikationen der Römisch-Germanischen Kommission https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87679 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-16 2022-03-16 10.11588/berrgk.2003.1.87679 Ortsregister https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87678 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-16 2022-03-16 380 382 10.11588/berrgk.2003.1.87678 Bericht über die Tätigkeit der Römisch-Germanischen Kommission in der Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2003 https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87677 Siegmar von Schnurbein Susanne Sievers Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-16 2022-03-16 353 377 10.11588/berrgk.2003.1.87677 Die Gräberfelder der Černjachov-Kultur von Kosanovo und Gavrilovka – eine vergleichende Studie zu Chronologie, Bestattungssitten und ethnokulturellen Besonderheiten https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87676 Oleg V. Petrauskas Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-16 2022-03-16 223 351 10.11588/berrgk.2003.1.87676 Vortrag zur Jahressitzung 2003 der Römisch-Germanischen Kommission https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87675 Uta von Freeden Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-16 2022-03-16 5 48 10.11588/berrgk.2003.1.87675 Inhaltsverzeichnis https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87672 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-16 2022-03-16 10.11588/berrgk.2003.1.87672 Titelei https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87670 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-16 2022-03-16 10.11588/berrgk.2003.1.87670 Hinweise für Publikationen der Römisch-Germanischen Kommission https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87557 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-11 2022-03-11 633 633 10.11588/berrgk.2001.1.87557 Bericht über die Tätigkeit der Römisch-Germanischen Kommission in der Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2001 https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87556 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-11 2022-03-11 611 632 10.11588/berrgk.2001.1.87556 Personenregister https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87555 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-11 2022-03-11 581 590 10.11588/berrgk.2001.1.87555 Ortsregister https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87554 Die Redaktion Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-11 2022-03-11 573 580 10.11588/berrgk.2001.1.87554 Die Ausgrabungen und Geländeforschungen der Römisch-Germanischen Kommission https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87552 Nils Müller-Scheeßel Knut Rassmann Siegmar von Schnurbein Susanne Sievers Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-11 2022-03-11 291 361 10.11588/berrgk.2001.1.87552 Abriß der Entwicklung der Römisch-Germanischen Kommission unter den einzelnen Direktoren von 1911 bis 2002 https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/berrgk/article/view/87551 Siegmar von Schnurbein Copyright (c) 2022 Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 2022-03-11 2022-03-11 137 289 10.11588/berrgk.2001.1.87551