Geschichte

Geschichte

Das chinesisch-deutsche Kooperationsprojekt Literaturstraße. Chinesisch-deutsches Jahrbuch für Sprache, Literatur und Kultur wurde im Juni 2000 bei der Kuratoriumssitzung des Deutsch-ostasiatischen Wissenschaftsforums e.V. (DOAW, Tübingen) an der Universität Stuttgart im Beisein des baden-württembergischen Wissenschaftsministers erstmals durch Herrn Prof. Zhang Yushu, Ordinarius der Deutschen Abteilung der Peking-Universität (PKU), vorgestellt. Herr Zhang hatte das Projekt im Lauf der Jahre 1999-2000 zusammen mit seinem Kollegen von der Universität Osnabrück, Prof. Winfried Woesler, entwickelt. Für die Publikation des ersten Bandes hatte ihm die Peking-Universität die finanzielle Unterstützung zur Verfügung gestellt. Nun bat Herr Zhang das Kuratorium des DOAW, dem er seit 1990 als Mitglied angehörte, und das Land Baden-Württemberg um Unterstützung. Diese wurde ihm durch den Vorstandssprecher des DOAW, Prof. Knut Wolfgang Nörr, den damaligen Generalsekretär der Alexander v. Humboldt-Stiftung, Dr. Heinrich Pfeiffer, seine beiden ostasiatischen Kollegen Prof. Naoji Kimura (Tokyo) und Prof. Byong-Ock Kim (Seoul) sowie die beiden baden-württembergischen Germanisten Prof. Hans-Georg Kemper (Tübingen) und Prof. Horst Thomé (Stuttgart) zugesagt. Herr Kemper und Herr Thomé wurden in der Folge Mitherausgeber der Literaturstraße, nachdem Herr Woesler aus persönlichen Gründen ausgeschieden war.

 

Durch Vermittlung des DOAW und der Humboldt-Stiftung kam noch im Jahr 2000 die Verbindung mit der Fritz Thyssen Stiftung (FTS) und insbesondere mit deren Vorstand Jürgen Chr. Regge zustande. 2001 wurde mit Unterstützung von Wissenschaftlern des Deutschen Seminars der Eberhard Karls Universität Tübingen (Professoren Jürgen Brummack, Bernhard Greiner, Hans-Georg Kemper, Klaus-Detlef Müller, Lawrence Ryan und Jürgen Schröder) und des DOAW der Wissenschaftliche Beirat der Literaturstraße gegründet und der erste Förderantrag für den Zeitraum 2001-2003 an die FTS gestellt. Die Koordination und federführende Redaktion des Jahrbuchs sowie die Korrespondenz mit allen beteiligten Akteuren übernahm auf Seiten des DOAW Frau Dr. Karin Moser v. Filseck (von 2000 bis 2007). Zweimal traf sich der Wissenschaftliche Beirat zu intensiven Aussprachen, 2001 in der Nähe von Tübingen und 2003 in Bayreuth. Im gleichen Jahr wurde, wiederum mit Unterstützung des DOAW, der zweite Antrag an die Fritz Thyssen Stiftung für den Förderzeitraum 2004-2008 gestellt (Titel: „Aktuelle Horizonte der chinesischen Germanistik“), diesmal nicht nur für die Publikation Literaturstraße, sondern zugleich für jährlich stattfindende Symposien in China und Deutschland.

 

Die finanzielle Förderung durch die Fritz Thyssen Stiftung für die Jahrbuch-Publikation und die jährlichen Symposien (2009 in Shanghai, 2010 in Königswinter, 2011 in Xi’an, 2012 in Basel, 2013 in Chongqing, 2014 in Wien, 2015 in Shanghai) konnte dank der entschiedenen Unterstützung durch den Vorstand Jürgen Chr. Regge während der Jahre 2009 bis 2015 erfolgreich fortgesetzt werden. 2016 wurde das Symposium von der Huazhong University of Science and Technology (HUST) in Wuhan ausgerichtet; das Symposium 2017 findet im Oktober an der Renmin University of China in Beijing statt.

 

Das Netzwerk  umfasst rund 150 Germanist*innen von über 30 chinesischen Universitäten, darunter mehrere Fremdsprachenuniversitäten sowie Universitäten des chinesischen Top-Ten Rankings, die in den 17 Jahrgängen von 2000-2016 insgesamt über 500 Artikel in deutscher Sprache publiziert haben. Dazu kommen Beiträge von etwa 50 deutschen Wissenschaftler*innen, zwei Germanist*innen aus Österreich, einem aus der Schweiz sowie einem aus Japan und einer aus Korea.

 

Herausgeber*innen der Literaturstraße in chronologischer Reihenfolge

Professor*innen Zhang Yushu (Peking, ab 2000, Ehrenherausgeber ab 2013), Winfried Woesler (Osnabrück, 2000-2001), Horst Thomé (Stuttgart, 2001-2012), Hans-Georg Kemper (Tübingen, 2002-2003), Wei Maoping (Shanghai, 2005-2013), Zhu  Jianhua (Shanghai, ab 2005), Georg Braungart (Tübingen, 2007-2015), Feng Yalin (Chongqing, ab 2013), Gerhard Lauer (Göttingen, ab 2013), Wei Yuqing (Shanghai, ab 2014), Gertrud M. Rösch (Heidelberg, ab 2016), Jörg Robert (Tübingen, ab 2017).

 

Dem Wissenschaftlichen Beirat der Literaturstraße gehören (seit Gründung 2000 bis heute) folgende Personen an: Günter Blamberger (Köln), Mark H. Gelber (Beer Sheva), Edeltrud Kim (Seoul), Naoji Kimura (Tokyo), Paul Michael Lützeler (St. Louis), Peter Wiesinger (Wien); seit Gründung im Jahr 2000 bis 2016/2017 waren außerdem Wolfgang Frühwald (Augsburg), Walter Gebhard (Bayreuth), Kim Byong-Ock (Seoul) und Klaus-Detlef Müller (Tübingen) Mitglieder des Beirats.

Die Symposien 2004-2008

  • Deutsche Literaturgeschichte – Sackgasse oder ‚Literaturstraße‘ der internationalen Germanistik (Auftaktsymposium des Projekts „Aktuelle Horizonte der Chinesischen Germanistik, 2004-2008“, 2004 Renmin University, Peking)
  • Das internationale Schiller-Symposium 2005 (2005 Renmin University, Peking)
  • Vorbild, Norm und Nachahmung in chinesisch-deutscher Perspektive (2006 Weimar)
  • Modernisierung der Germanistik in chinesisch-deutscher Perspektive (2007 Tongji University, Shanghai)
  • Natur und Mensch in chinesisch-deutscher Perspektive (2008 Universität Tübingen)

Die Symposien 2009-2017

  • Deutsche Klassik und China (2009 SISU Shanghai)
  • Das Bild der Anderen. Die wechselseitige kulturelle Wahrnehmung Chinas und Deutschlands (2010 Königswinter)
  • Imagination und Kreativität in der deutschen Literatur (2011 XISU Xi’an)
  • Bild und Text (2012 Universität Basel)
  • Literatur und Sprache im Prozess der Geschichte (2013 SISU Chongqing)
  • Räume in Literatur und Sprache (2014 Wien)
  • Fakten und Fiktionen in Literatur und Medien> (Sektionssitzung beim XIII. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) 2015 an der SISU Shanghai)
  • Sprache, Literatur, Kulturgedächtnis (2016 HUST Wuhan)
  • Lebensgeschichten in Literatur, Sprache und Medien (2017 Renmin University, Peking, in Vorbereitung)

Dr. Karin Moser v. Filseck, Tübingen 2017