Kontroverse „Hirndoping“ – Hochaktueller Diskurs oder Medienhype einer Phantomdebatte?

Kyrill Schoilew

Abstract


In den vergangenen Jahren hat sich mit der Debatte um den Einsatz biomedizinischer Anwendungen zur Steigerung kognitiver Fähigkeiten von Gesunden ein neues Diskussionsfeld innerhalb der Bioethik etabliert. Diesem wird überdies ein beachtliches öffentliches Interesse zuteil. In einem ethischen Fachdiskurs herrscht Uneinigkeit in Hinsicht auf die moralische (Un-)Bedenklichkeit sowie auf die Folgen von sogenanntem „Cognitive Enhancement“ für das Individuum, die Gesellschaft und das Selbstbild des Menschen. Jenseits des weitgehend in sich geschlossenen ethischen Diskurses wird die Einnahme von „Hirndoping“, „Gedächtnispillen“ und „Viagra fürs Gehirn“ als ‚hochaktueller Trend’ in der öffentlichen Berichterstattung populärer Medien aufgegriffen.

Bei dem vorliegenden Aufsatz handelt es sich um eine gekürzte Fassung meiner 2013 der Medizinischen Fakultät Heidelberg vorgelegten Dissertation “„Cognitive Enhancement“ im ethischen Diskurs“. Im Folgenden werden die verschiedenen Ebenen der Debatte um Cognitive Enhancement in den Blick genommen, die gesellschaftlichen und praktischen Implikationen dieser kontroversen Thematik erörtert und Empfehlungen für eine sinnvolle Öffnung der Debatte formuliert.


Schlagworte


Hirndoping; cognitive enhancement; human enhancement; neuroenhancement; Psychopharmaka; Transhumanismus; Bioliberalismus; Biokonservativismus; Pragmatismus; Mediendiskurs; Bioethik;

Volltext:

PDF



DOI: http://dx.doi.org/10.11588/fmk.2015.0.26472

URN (PDF): http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-fmk-264725

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks