Griechischer Spargel und Sogdische Blumen

  • Douglas Fear (Autor/in)
    Universität Heidelberg

    Douglas Fear, M.A. Old and Eastern Middle Iranian languages Heidelberg University and Associated in Excellence Cluster TOPOI 264, Wissensgeschichte Seminar für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients.

Identifier (Artikel)

Abstract

Es besteht Zweifel, ob das griechische ¢sf£ragoj [Spargel] nicht ein Lehnwort ist. Ein sogdisches Wort mit botanischem Bezug existiert allerdings, und – bis auf das Suffix – zeigt eine geradezu verbluffende Ahnlichkeit mit dem griechischen Substantiv ¢sf£ragoj. Die Rede ist von sogdisch sp()rγmy(y), lautlich wohl [asparaγmē] oder jedenfalls ahnlich. [...] Angesichts der Bedeutung des jungavestischen Wortes („Spross“, wenn auch nur im übertragenen Sinn), sowie der Bedeutung der sogdischen Wörter – einmal „Smaragd“, einmal „Blumen“ - wäre ja die Frage zu stellen, ob nicht etwas anderes als Blumen stricto sensu hinter der sogdischen Bezeichnung steckt.

ماچوبه یونانی و گل سغدی

دوگلاس فیر

گیاه مارچوبه Spargel  برای تمدن غرب از روم باستان شناخته شده بود. معنی Spargel در یونانی روشن نیست. امکانات مختلفی در ریشه شناسی کلمه قابل بررسی هستند. ریشه‌ی سُغدی [asparaγmē] به معنی گل (ریشه‌ی کلمه‌ی "اسپرغم" در فارسی نو) به عنوان یکی از این امکانات، در این نوشته کاوش می‌شود.

Statistiken

loading

Literaturhinweise

• Bartholomae, Chr. (1979), Altiranisches Wörterbuch. Berlin/New York.
• Frisk, Hj. (1973), Griechisches Etymologisches Wörterbuch. Heidelberg.
• Gharib, B. (2004), Sogdian Dictionary. Tehran.
• Henning, W. B. (1945), Sogdian Tales. In: BSOAS Vol. 11, No. 3, pp. 465-487.
• Henning, W. B. (1948), A Sogdian Fragment of the Manichaean Cosmogony. In: BSOAS Vol. 12, No. 2, pp. 306-318.
• Hooper, W. D.& Ash, H. B. (1934), Marcus Cato. On Agriculture. Transl. by W. D. Hooper, rev. by H. B. Ash. London Cambridge, Mass. & London: Heinemann.
• Hort, A. (1916), Theophrastus, Enquiry Into Plants. transl. by Sir Arthur Hort. Vol. II., London and New York: Heinemann.
• Kiple, K. / Ornelas, K. (edd.) (2000), The Cambridge World History of Food. Vol. 2, Cambridge.
• Klingenschmitt, G. (1982), Das Altarmenische Verbum. Wiesbaden: Reichert.
• LIV = Lexikon Indogermanischer Verben (2001), H. Rix, M. Kümmel et al. Wiesbaden: Reichert.
• Лившиц, Вл (2008), Согдийская Эпиграфика Средней Азии и Семиречья, (Livšits, Vl.: Sogdiiskaja Epigrafika Srednei Azii I Semirečja). Sankt Petersburg.
• Maier, R. (1991), Das römische Kochbuch des Apicius. Vollständige zweisprachige Ausgabe. Übersetzt und kommentiert von R. Maier. Stuttgart: Reclam.
• Maier, R. (2005), Liber de coquina. Das Buch der Guten Küche. Frankfurt a.M.: Friedrich.
• Mayrhofer, M. (2005), Die Fortsetzung der indogermanischen Laryngale im Indo-Iranischen. Wien, Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaft.
• Pfeifer, W. et al. (1997). Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. München.
• Rix, H. (1976), Historische Grammatik des Griechischen. Laut- und Formenlehre. Darmstadt: Wiss. Buchges.
Veröffentlicht
2016-06-13
Sprache
de