Sediment – Materialien und Forschungen zur Geschichte des Kunstmarkts

Über die Zeitschrift

In seiner Zeitschrift sediment - Materialien und Forschungen zur Geschichte des Kunstmarkts / Resources for and Studies in the History of the Art Market berichtet das ZADIK seit 1994 über seine Bestände und Forschungen. In themenmonographischen Heften präsentiert es exemplarisch wichtige Dokumente aus entscheidenden kunsthistorischen Kontexten und gibt damit einen Eindruck seines Quellenpotentials und Impulse für eine weitere und tiefere Erforschung, die es selbst nicht leisten kann, aber gerne unterstützen und begleiten will. Mit einleitenden Texten und Interviews mit Wegbegleiterinnen und Wegbegleitern der Personen, die dem ZADIK ihre Archive überlassen haben, werden die Dokumente wieder mit ihren ursprünglichen Kontexten verknüpft, so dass ein sehr lebendiger und authentischer, wenn auch nur punktueller Rückblick entsteht. Seit 2014 ist das ZADIK als Forschungs- und Lehrarchiv An-Institut an der Universität zu Köln und hat sich 2017 von 'Zentralarchiv des internationalen Kunsthandels' in 'Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung' umbenannt. Mit der Umstellung von der gedruckten Publikation, die bisher 'Mitteilungen zur Geschichte des Kunsthandels' hieß, zum deutsch-englischen Open Access eJournal mit print on demand trägt das ZADIK dieser Entwicklung und der Tatsache Rechnung, dass seine Bestände in gleichem Maße international wie national genutzt werden. Die noch verfügbaren gedruckten Hefte 1-29 sind über die Webseite des ZADIK www.zadik.info erhältlich. Ihre Digitalisierung ist vorgesehen.

Aktuelle Ausgabe

Nr. 30 (2019): Sediment
Veröffentlicht: 2019-04-04