Das Bisellium, das eine Kline war – Rekonstruktion, Restaurierung und technologische Untersuchung römischer Klinenfragmente

  • Sigrun Martis (Autor/in)
  • Birgit Schwahn (Autor/in)

Identifier (Artikel)

Identifier (Dateien)

Abstract

In der Sammlung des Archäologischen Museums Frankfurt a.M. befinden sich Klinenfragmente, die im 19. Jahrhundert zu einem Bisellium zusammengesetzt wurden. Die Hintergründe solch fehlerhafter Rekonstruktionen von Klinenfragmenten zu Bisellia werden auch anhand von Vergleichsobjekten beleuchtet. Das Frankfurter Objekt wird im Detail vorgestellt und beinhaltet die Sammlungsund Restaurierungsgeschichte, die Demontage in die einzelnen
Klinenelemente sowie Beobachtungen und naturwissenschaftliche Untersuchungen zur Technologie und Herstellungstechnik. Dabei wurde der dunklen Patina der
Bronzeoberflächen sowie den Verzierungen aus Silberund Kupfertauschierungen besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Es gibt Hinweise auf ein bisher unbekanntes Herstellungsverfahren der Tauschierungen, das auf der
Granulationstechnik beruhen könnte.

Statistiken

loading
Veröffentlicht
2016-04-14
Sprache
de
Beitragende/r oder Sponsor
RGZM
Schlagworte
Kline; Fulcrum; Patinierung; Tauschierung