Eine meroitische Doppelstatue des Götterpaares Amun und Mut – Restaurierung in 3D im Computer und am Objekt

  • Alexander Gatzsche (Autor/in)

Identifier (Artikel)

Identifier (Dateien)

Abstract

Im Jahr 2012 wurde durch Archäologen des Tschechischen Nationalmuseums am Fundplatz Wad Ben Naga (SUD) im sogenannten Typhonium, einem der ägyptischen Göttin Mut geweihten Tempel der in das 1. Jahrhundert n. Chr.
datiert wird, eine besondere Entdeckung gemacht: eine Doppelstatue des Götterpaares Amun und Mut deren zahlreiche Fragmente im Portikus vor dem Hauptheiligtum verschüttet worden waren. Nach der Bergung und Konservierung
der Fragmente wurde klar, dass weitere Maßnahmen zur Restaurierung der Statue nicht vor Ort unternommen werden konnten. Die Fragmente wurden nach Prag überführt und dort unter besonderer Berücksichtigung der Reversibilität und mit der Anwendung von 3DScan- und Drucktechnologie restauriert. Dabei offenbarte
die Restaurierung neue Aspekte über die hochentwickelte handwerkliche Tradition der meroitischen Kultur, aber auch über ihre unruhigen Zeiten.

Statistiken

loading
Veröffentlicht
2016-04-14
Sprache
de
Beitragende/r oder Sponsor
RGZM
Schlagworte
Wad Ben Naga; 3D-Scanner; 3D-Printer; Sudan; Moulding