Bedeutung und Wandel des Arguments der Duldungsvollmacht seit der Entstehung des BGB

  • Tobias Ahlering (Autor/in)

Abstract

Dieser Beitrag thematisiert die historische Entwicklung des Instituts der Duldungsvollmacht ab dem Ende des 19. Jahrhunderts. Die durch den wachsenden Handel zunehmend auftretende Problematik der Vollmacht durch Duldung wird – insbesondere im Hinblick auf deren dogmatische Begründung – bereits seit dieser Zeit kontrovers diskutiert. Aufgezeigt wird ein Wandel von der stillschweigenden Bevollmächtigung hin zur Rechtsscheinvollmacht und damit von einer Fiktions- zu einer Zurechnungslösung. Erörtert wird außerdem, weswegen die Entscheidung zugunsten der Rechtsscheinvollmacht zur Zeit der nationalsozialistischen Diktatur – entgegen mancher Stimmen in der Literatur – durchaus in die nationalsozialistische Ideologie passt.

Statistiken

loading
Veröffentlicht
2019-06-16
Sprache
de
Akademisches Fachgebiet und Untergebiete
Privatrecht
Themen
Zivilrecht; Rechtsgeschichte
Schlagworte
Privatrecht; Zivilrecht; Rechtsgeschichte