Die archäologische Aussagekraft von Phosphatprospektionen auf gedüngten landwirtschaftlichen Nutzflächen – eine Fallstudie im Gebiet Sievern (Ldkr. Cuxhaven)

Christoph Weihrauch, Imke Brandt, Christian Opp

Abstract


Zur Neubewertung einer Phosphatprospektion aus den 1990er Jahren wurden von 2011-2012 erneut Phosphatuntersuchungen im Umfeld von Sievern (Ldkr. Cuxhaven) durchgeführt. An drei Transekten von Bodenprofilen wurden die Gehalte schwerer und leichter löslicher Phosphate mit 12,1-molarer und mit 0,1-molarer Salzsäure bestimmt. Dabei bestätigte sich das bereits in der älteren Analyse festgestellte räumliche Verteilungsmuster von höheren Phosphatanreicherungen im Westen und geringen im Osten des Untersuchungsgebietes. Der Großteil der Flächen ist jedoch maximal mittelstark mit Phosphat angereichert, so dass nicht auf großflächig intensive vormittelalterliche Besiedlung geschlossen werden kann. Es zeichnen sich nur einzelne Bereiche mit sehr hohen Phosphatgehalten ab. Die gemessenen Phosphatmengen bestehen allerdings zu durchschnittlich 47 % aus leichter löslichen Phosphaten, die wahrscheinlich der modernen Mineraldüngung entspringen. Die Phosphatbefunde im landwirtschaftlich intensiv genutzten Umfeld von Sievern besitzen daher nur eingeschränkt archäologische Aussagekraft und bedürfen eines modifizierten Analyseverfahrens. Durch die Beprobung der Bodenprofile in regelmäßigen vertikalen Abschnitten von 5 cm konnte zudem belegt werden, dass rezent eingetragenes Phosphat in den sandigen Böden oft bis in 40-80 cm Tiefe verlagert wird. Bei der in den 1990er Jahren gewählten Probenentnahme unterhalb der Pflugsohle wurden also wahrscheinlich stark mit rezentem Phosphat angereicherte Profilabschnitte untersucht. Die damals gezogenen Schlüsse sind daher kritisch zu sehen.

Schlagworte


Archäologie; Prospektion; Phosphatprospektion; Phosphatkartierung; Phosphatlöslichkeit; Phosphatanreicherung; Phosphor; Pflughorizont; Dünger; Sievern (Lkr. Cuxhaven)

Volltext:

PDF



DOI: https://doi.org/10.11588/ai.2017.1.42497

URN (PDF): http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-ai-424975

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

ISSN-Print: 0341-2873
ISSN-Internet: 2197-7429