A Bearded Face-Mask Helmet from the Collection of the National Museum in Belgrade. An Example of Mutual Influences of Armament Traditions at the Roman Frontier

  • Andrey E. Negin (Autor/in)

Identifier (Artikel)

Identifier (Dateien)

Abstract

Dieser Aufsatz behandelt einen einzigartigen Maskenhelm, der 1854 gefunden wurde und im Nationalmuseum in Belgrad verwahrt wird. Er zeigt Einflüsse aus verschiedenen Kulturen: Einerseits war das Stück mit hoher Kunstfertigkeit im römischen Stil hergestellt, andererseits ist der bärtige Helm aus dem Nationalmuseum in Belgrad ungewöhnlich, aufgrund seiner Gestaltung und der Tatsache, dass die Verwendung unterschiedlicher Bewaffnungstraditionen nachzuweisen ist. Die Unterkante ist ein gebogener Saum mit vielen Löchern für ein Futter oder einen angehängten Nackenschutz aus Lamellen oder Schuppen. Dies ist untypisch für römische Helme und war bei der römischen Armee nur von Angehörigen östlicher Auxiliareinheiten verwendet worden. Eine ähnliche Lochreihe am Rand kann man bei einem anderen, ungewöhnlichen Stück aus Bryastovets / BG beobachten. Der Nachweis dieser Konstruktionsdetails an römischen Paradehelmen ist ein direkter Beleg dafür, dass der Besitzer des Helmes ein östlicher Auxiliar gewesen sein könnte, da ein geschuppter Nackenschutz Bestandteil einiger sarmatischer Helme des 1. und 2. Jahrhunderts n. Chr. war.

Statistiken

Last Weeks
KW
Downloads
Current Year
2019
Downloads
Prior Year
2018
Downloads
All Years
Downloads
Logo OA-Statistic
Veröffentlicht
2016-12-14
Sprache
en
Beitragende/r oder Sponsor
RGZM
Schlagworte
Römische Paraderüstungen; Gesichtshelme; Sarmaten-Helme; römische Grenze