Etzdorf »Am Nassen Wald«: Steinartefakte aus Thüringen und ihre Diskussion im Rahmen des späten Jungpaläolithikums

  • Inga Bergmann (Autor/in)
  • Andreas Dahlmann (Autor/in)
  • Clemens Pasda (Autor/in)
  • Juliane Weiß (Autor/in)

Identifier (Artikel)

Identifier (Dateien)

Abstract

In den 1930er-Jahren wurde auf landwirtschaftlich genutztem Gelände bei Etzdorf (Saale-Holzland-Kreis) oberflächig ein heute über 400 Steinartefakte umfassendes Inventar auf einem nur 15 m² großen Areal aufgesammelt. Die hier gemachte Vorlage der Funde berücksichtigt erstmalig Zusammenpassungen, Rohmaterial, Grundformtypen, Artefaktgrößen, Schlagmerkmale sowie Eigenschaften von Schlagflächenresten und Dorsalflächen. Aufgrund der retuschierten Formen wurde schon in den 1950er-Jahren auf die typologische Eigenständigkeit der Steinartefakte innerhalb des
späten Jungpaläolithikums in Mitteldeutschland hingewiesen. Dies bestätigt der hier durchgeführte Vergleich von Etzdorf mit der Fazies Cepoy-Marsangy im Pariser Becken und der »Fundvergesellschaftung E« in der Schweiz, deren Nähe zum »Hambourgien« auffällig ist.

Statistiken

loading
Veröffentlicht
2018-09-03
Sprache
de
Beitragende/r oder Sponsor
RGZM
Schlagworte
Magdalénien; Mitteldeutschland; Hamburger Kultur; Freilandfundstelle; Feuerstein