Nahrungstabus oder Residenzregeln in mesolithischen Bevölkerungsgruppen ? Ergebnisse von Isotopenanalysen kritisch betrachtet

  • Birgit Gehlen (Autor/in)

Identifier (Artikel)

Identifier (Dateien)

Abstract

Die Analysen stabiler Isotopen sind unverzichtbar für die Rekonstruktion der Ernährung mesolithischer Bevölkerungen. Auf diese Weise lassen sich außerdem Informationen über mögliche Unterschiede innerhalb der Gemeinschaftssammlen, die vielleicht auf soziale Faktoren zurückgehen. Die Untersuchungen am Skelettmaterial von Hoedic und Teviec in der Bretagne sowie Vlasac und Lepenski Vir am Eisernen Tor bieten zurzeit die differenziertesten Ergebnisse in dieser Hinsicht. Die Methode selbst ist allerdings in der Aussagekraft ihrer Ergebnisse beschränkt. Deshalb sollten Anthropologen und Archäologen die analysierten Individuen in Zukunft vor allem im Kontext ihrer eigenen Untersuchungen beurteilen.

Statistiken

Last Weeks
KW
Downloads
Current Year
2019
Downloads
Prior Year
2018
Downloads
All Years
Downloads
Logo OA-Statistic
Veröffentlicht
2014-03-04
Sprache
de
Schlagworte
Mesolithikum; Europa; Bretagne; Eisernes Tor; stabile Isotopen; Ernährung; soziale Strukturen