Amphora-Shaped Glass and Coral Beads. Distant Cultural Connections in the Carpathian Basin at the Beginning of the Late Iron Age

  • Aurel Rustoiu (Autor/in)

Identifier (Artikel)

Identifier (Dateien)

Abstract

Die Verteilung verschiedener archäologischer Funde spiegelt häufig die Art und Weise wider, in der unterschiedliche Gemeinschaften miteinander in Verbindung stehen. Dabei stellt die Verbreitung von amphorenförmigen Glasperlen und Korallenperlen vom Beginn der späten Eisenzeit ein einschlägiges Beispiel dar. Eine Untersuchung dieser Funde belegt, dass sie aus mediterranen Werkstätten stammen und in der Folge über das Karpatenbecken durch soziale Kontakte zwischen unterschiedlichen Gruppen und Gemeinschaften verbreitet werden. Die Exogamie war ein wichtiger Faktor im Austausch solcher Gegenstände zwischen verschiedenen Gesellschaften.

Statistiken

Last Weeks
KW
Downloads
Current Year
2019
Downloads
Prior Year
2018
Downloads
All Years
Downloads
Logo OA-Statistic
Veröffentlicht
2017-01-12
Sprache
en
Beitragende/r oder Sponsor
RGZM
Schlagworte
Rumänien; Karpatenbecken; Latènezeit; Glasperlen; Koralle; Fernbeziehungen; Handel