Über die Zeitschrift

Konzept

Informationspraxis ist als Open-Access-Zeitschrift der Fachcommunity aus Bibliothek, Archiv und Informationswesen dem Gedanken der freien Verbreitung von Information und Wissen verpflichtet.

Gestaltung, Themenauswahl und Qualitätssicherung werden in transparenten Prozessen erarbeitet und die Möglichkeiten des Netzes ausgeschöpft. Das bedeutet im Einzelnen:

  • Informationspraxis erprobt neue Formen der Qualitätssicherung (Open Peer Review), Funktionen zum Teilen und Diskutieren der Inhalte, Zitierhilfen, Push-Dienste u.ä.
  • Die Zeitschrift ist anfangs 2015 als „public beta“ gestartet und soll ständig weiterentwickelt werden.
  • Es existieren Rubriken, um sowohl qualitätsgeprüfte wissenschaftliche Artikel („Fachbeiträge“) als auch Beiträge aus der Praxis mit hoher Aktualität ("Kurzberichte") zu veröffentlichen.

Einzelne Personen oder Teams übernehmen die inhaltliche und organisatorische Verantwortung für ein Thema oder Themenfeld. Zu jedem Themenfeld können wissenschaftliche Originalbeiträge, Tagungsberichte, Meinungen und Kommentare, Rezensionen, Projekt-, Erfahrungs- oder Werkstattberichte sowie Kurzfassungen von Bachelor- oder Masterarbeiten veröffentlicht werden.

AutorInnen können von sich aus Beiträge einreichen oder werden von den für ein Thema Verantwortlichen dazu eingeladen, daneben wird es auch Call for Papers geben. 

Die Artikel werden fortlaufend (nach Durchlaufen des redaktionellen Workflows) publiziert. Halbjährlich werden die Artikel zu einer virtuellen Ausgabe zusammengefasst.

Das Journal wird mit Hilfe der Software „Open Journal Systems“ (OJS) erstellt und von der Universitätsbibliothek Heidelberg betrieben. Das Open Peer Review-Verfahren wird über das Blog Informationspraxis abgewickelt.

Peer-Review-Vorgang

  • Fachbeiträge werden im Open-Peer-Review-Verfahren begutachtet. Nach einer ersten nicht-anonymen Begutachtung (d.h., AutorIn und GutachterIn erfahren gegenseitig die Identität) durch eine Redakteurin/einen Redakteur wird der Beitrag als Preprint veröffentlicht und zur Kommentierung im Blog freigegeben. Nach der Kommentierungsphase, die vier Wochen dauert, wird der Beitrag in Absprache zwischen RedakteurIn und AutorIn allenfalls noch überarbeitet und nach dieser Überarbeitung im OJS veröffentlicht.
  • Wünscht die Autorin/der Autor kein Open Peer Review, ist ein nicht-anonymes Review durch eine Gutachterin/einen Gutachter vorgesehen. Diese Begutachtung erfolgt nach den hier aufgeführten Richtlinien.
  • Kurzberichte durchlaufen ebenfalls ein nicht-anonymes Begutachtungsverfahren (d.h., AutorIn und GutachterIn erfahren gegenseitig ihre Identität). Nach Absprache zwischen RedakteurIn und AutorIn wird der Beitrag gegebenenfalls noch überarbeitet und im Anschluss an diese Überarbeitung im OJS veröffentlicht.
  • Bei der Begutachtung eines Beitrags achten die GutachterInnen darauf, dass ein wertschätzendes Feedback gegeben wird. Wo es Beanstandungen zum Beitrag gibt, etwas ergänzt oder überarbeitet werden soll, werden dem Autor/der Autorin immer auch konkrete Verbesserungsvorschläge unterbreitet.

Erscheinungsfrequenz

Die freigegebenen Beiträge werden unmittelbar in Informationspraxis veröffentlicht. Halbjährlich werden die Artikel zu einer virtuellen Ausgabe zusammengefasst.

Open-Access-Richtlinie

Diese Zeitschrift bietet freien Zugang (Open Access) zu ihren Inhalten, entsprechend der Grundannahme, dass die freie öffentliche Verfügbarkeit von Forschung einem weltweiten Wissensaustausch zugute kommt.

Alle Beiträge erscheinen unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0.

Über uns

Redaktion

Ein Kernteam befasst sich mit der Organisation der Zeitschrift und der Publikation der Beiträge. Es fungiert als Redaktion und vertritt den Verein Informationspraxis. Wir sind:

  • Gabriele Fahrenkrog
  • Christian Hauschke
  • Philipp Zumstein
  • Dörte Böhner
  • Alexandra Otten
  • Rudolf Mumenthaler
  • Felix Lohmeier
  • Andreas Ferus
  • Isabelle Tannous
  • Lambert Heller

Technik

Mit der technischen Umsetzung von Informationspraxis befassen sich:

  • Christian Hauschke
  • Hendrik Bunke
  • Phu Tu
  • Jakob Voß
  • Jochen Apel

Mitwirken bei Informationspraxis

Informationspraxis ist die Zeitschrift von der Community für die Community. Entsprechend sind alle eingeladen und aufgefordert, sich aktiv bei der Herausgabe der Zeitschrift zu engagieren. Dies kann man in unterschiedlichen Rollen tun, je nach Neigung und Eignung: als RedakteurIn, GutachterIn, RubrikenverantwortlicheR oder als EditorIn der eingereichten Texte (u.v.m.). Setzen Sie sich gerne jederzeit über unser Blog Informationspraxis.de  oder per Mail an info@informationspraxis.de mit der Redaktion in Verbindung.

Editorial Board

Die Mitglieder des Editorial Boards zeichnen für einzelne Themenbereiche verantwortlich:

Jens Ambacher Interkulturelle Bibliotheksarbeit Öffentliche Bibliothek Bücherhallen Hamburg
Jochen Apel Forschungsdaten Open Access Universitätsbibliothek Heidelberg
Vera Binz

Open Access
Lizenzierung
Electronic Ressource Management

Fraunhofer Gesellschaft
Nadja Boeller Informationskompetenz Langzeitarchivierung Forschungsdaten(-management) Aus- und Weiterbildung in der Informationswissenschaft Bibliotheksbeauftragte Kanton Aargau
Heinz-Jürgen Bove Wissenschaftliche Bibliothek Erwerbung Benutzung Staatsbibliothek zu Berlin
Anne Christensen Discovery Systeme Benutzung Berufsbild Universitätsbibliothek Universität Lüneburg
Patrick Danowski Open Access Forschungsdaten Open Source Institute of Science and Technology Austria
Sarah Dudek Öffentliche Bibliothek Bestandsentwicklung eBooks Best Practice International Literaturwissenschaftliche Themen Stadtbibliothek Köln
Ute Engelkenmeier Kommunikation Benutzung Lernort Bibliothek Universitätsbibliothek TU Dortmund
Gabriele Fahrenkrog Bibliotheksmanagement, Open Educational Resources, zeitgemäße Bildung, Lernort Bibliothek, Social Media, Kommunikation, Öffentliche Bibliothek  
Benedikt Feldkircher Games Studies Lebenslanges Lernen Bibliothek als Lernort Open Access Open Educational Resources Fachhochschule Kufstein Tirol
Ursula Georgy (Informations-) Marketing Qualitäts- und Informationsmanagement TH Köln
Timo Glaser Bibliotheksbau Nutzerforschung  UB Marburg
Klaus Graf Archivwesen Buch- und Bibliotheksgeschichte Informationskompetenz Kulturgutschutz Open Access RWTH Aachen University
Christian Hauschke

Open Access;
Literaturverwaltung;
Forschungsinformationen;
Linked Data;
Open Science

TIB Hannover
Lambert Heller Open Access Open Science Informationskompetenz Literaturverwaltung Innovationsmanagement TIB Hannover
Alexandra Jobmann Altmetrics Open Science HafenCity University Bibliothek
Peter Jobmann Öffentliche Bibliothek Schulbibliothek Stadtbibliothek Buxtehude
Sabrina Juhst Social Media Mobile Endgeräte eBooks Digitale Auskunftsdienste eLearning Neue bibliothekarische Services Büchereizentrale Niedersachsen
Eike Kleiner Interaction Design User Interfaces Usability Engineering Usability Evaluation ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Felix Lohmeier Open Access Open Science Open Source Berufsbild Fachreferat Open Culture Consulting
Gabriela Lüthi

Open Educational Resources Neue Medien eLearning

Institut für Weiterbildung und Medienbildung, PH Bern
Tibor Maxam Öffentliche Bibliothek  Stadtbibliothek Springe
Karin Melloni Berufsbild Informationskompetenzvermittlung Informationsdienst UB PH Freiburg
Sebastian Meyer Open Source Digitalisierung SLUB Dresden
Bernhard Mittermaier Open Access Lizenzierung Electronic Ressource Management Bibliotheksmanagement Bibliometrie Forschungszentrum Jülich, Zentralbibliothek
Rudolf Mumenthaler E-Books Mobile Nutzung Innovation Bibliotheksmanagement Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern
Martin Nissen Benutzung Open Access UB Heidelberg
Otto Oberhauser Informationswissenschaft Sacherschließung/Klassifikation Information Retrieval Benutzerforschung  
Adrian Pohl Linked Open Data Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz)
Beate Rajski Library Management Systems Electronic Ressource Management Benutzung Discovery Systeme Open Access Forschungsdaten UB TU Hamburg-Harburg
Eva Ramminger Bibliotheksmanagement Universitäts- und Landesbibliothek Tirol
Elke Roesner Marketing Organisationsentwicklung Personalentwicklung Strategieentwicklung ZBMED – Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften
Wolfram Seidler Open Access Repositories Informationstheorie UB Wien
Michael Schaarwächter Kommunikation Digitale Workflows Social Media Universitätsbibliothek TU Dortmund
Gerald Schleiwies Öffentliche Bibliothek Bibliotheksgeschichte Stadtbibliothek Saarbrücken
Nora Schmidt Open Access Library Publishing Semantic Web Informationsgerechtigkeit Sozialwissenschaftliche Methoden Universität Lund, Department of Arts and Cultural Sciences, Information Studies
Armin Talke Recht mit Schwerpunkt Urheberrecht und Medienrecht Staatsbibliothek zu Berlin
Werner Tannhof Hochschulpolitik Wissenschaftspolitik Auskunft Benutzung Bibliothekarische Ausbildung UB Helmut-Schmidt-Universität
Ralf Toepfer Open Access Forschungsdaten ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
Markus Trapp Social Media Wissenschaftliche Fachinformation Öffentlichkeitsarbeit SUB Hamburg
Jakob Voss Metadaten Digitale Bibliothek Automatisierung Verbundzentrale des GBV
Christine Wellems Informationsdienste Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg Bürgerschaftskanzlei - Parlamentarische Informationsdienste

Archivierung und Selbstarchivierung

  • Informationspraxis ist in die Langzeitarchivierungsstrategie der Universitätsbibliothek Heidelberg aufgenommen worden.
  • Selbstarchivierung durch die AutorInnen ist ausdrücklich erwünscht und an jedem Ort und zu jedem Zeitpunkt des Veröffentlichungsverfahrens möglich. Wir empfehlen die Verwendung der finalen Version im Informationspraxis-Layout und freuen uns über einen Link auf die bei uns veröffentlichte Version (mit DOI).

Beiträger/innen