Krise als Herausforderung und Entwicklungschance

Reaktionen der Staatsbibliothek zu Berlin auf die COVID-19-Pandemie

  • Heinz-Jürgen Bove (Autor/in)
  • Jochen Haug (Autor/in)
  • Barbara Heindl (Autor/in)
  • Indra Heinrich (Autor/in)
  • Belinda Jopp (Autor/in)
  • Christian Mathieu (Autor/in)
    Staatsbibliothek zu Berlin
  • Heidi Meyer (Autor/in)
  • Gudrun Nelson-Busch (Autor/in)
  • Angela Oehler (Autor/in)
  • Christina Schmitz (Autor/in)
  • Ralf Stockmann (Autor/in)
  • Armin Talke (Autor/in)

Identifier (Artikel)

Identifier (Dateien)

Abstract

Auch die Staatsbibliothek zu Berlin stellt die COVID-19-Pandemie vor beträchtliche Herausforderungen. Zugleich aber setzt der Handlungsdruck, nach Schließung ihrer Häuser für den Publikumsverkehr zentrale Informations- und Serviceangebote aufrechtzuerhalten, Vernetzungs- und Flexibilisierungsdynamiken in Gang, die zu einer Beschleunigung bereits eingeleiteter institutioneller Transformationsprozesse führen. Die in diesem Zusammenhang ergriffenen Maßnahmen in ihren Auswirkungen vor allem auf die Organisationskultur der Staatsbibliothek zu Berlin darzustellen, ist Absicht dieses Beitrags.

Statistiken

loading
Veröffentlicht
2020-04-15
Sprache
Deutsch
Bereich
COVID-19, Pandemie, Benutzung, Organisationsentwicklung
Forschungsansatz, -methode oder -verfahren
text