Differenzierung und Motivierung durch Blended Learning in den Geisteswissenschaften

  • Felicitas Fischer von Weikersthal (Autor/in)
    Osteuropäische Geschichte, Historisches Seminar, Universität Heidelberg

    Felicitas Fischer von Weikersthal ist Osteuropahistorikerin am Historischen Seminar der Universität Heidelberg. In Forschung und Lehre befasst sie sich insbesondere mit der russischen und polnischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Die Schwerpunkte liegen im Bereich der Gulag und terrorism studies, der Erinnerungskulturen und Geschichtspolitik und der Geschichte der russischen revolutionären Bewegung, wobei zunehmend geschlechtergeschichtliche Ansätze und Fragestellungen in den Vordergrund geraten. Als gute Lehre definiert sie Lehre, welche die Student*innen aktiviert und zu selbständigem Arbeiten und Lernen führt und die alle Student*innen gleichermaßen fördert und fordert.

Identifier (Artikel)

Abstract

Wie kann die Motivation von Studierenden und gleichzeitig eine Individualisierung von Lerntempi und Lernfortschritten in Veranstaltungen erreicht werden, die einen stark automatisierenden und redundanten Charakter haben und in denen zudem der Wissensstand der Gruppe äußerst heterogen ist? Diese Frage war Ausgangspunkt eines Lehrexperiments in den Geschichtswissenschaften an der Universität Heidelberg, welches klassische face-to-face-Situationen mit E-Learning-Einheiten kombinierte. In diesem Beitrag werden die Konzeption des Kurses sowie ein Lernblock als Beispiel vorgestellt. Erkenntnisse aus der Forschung zum hypermedialen wie zum Online-Lernen werden mit den Erfahrungen aus dem Lehrexperiment und den Evaluationsergebnissen des Kurses abgeglichen und damit Stärken und Schwächen einer Blended Learning Veranstaltung als Mittel zu Differenzierung und Mobilisierung diskutiert.

Statistiken

loading

Literaturhinweise

ARNOLD, Patricia, KILIAN, Lars, THILLOSEN, Anne, ZIMMER, Gerhard (Hg.). 2013. Handbuch
E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien. 3. aktualisierte Auflage. Bielefeld: Bertelsmann.
BIGGS, John. 2014. „Constructive alignment in university teaching“, in: HERDSA Review of Higher Education 1, S. 5-22.
BLENDED LEARNING in der Praxis (https://www.blink.it/blended-learning-in-der-praxis;
Zugriff am 6.09.2020).
DREW, Dan G., GRIMES, Thomas. 1987. „Audio-visual redundancy and TV news recall“,
in: Communication Research 14:4, S. 452–461.
ECKERT, Hans-Jürgen, BEIGEL, Thorsten. 2019. Historisch Arbeiten. Handreichung zum Geschichtsstudium. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
ERPENBECK, John, SAUTER, Simon, SAUTER, Werner. 2015. E-Learning und Blended Learning. Selbstgesteuerte Lernprozesse zum Wissensaufbau und zur Qualifizierung. Wiesbaden: Springer-Gabler. Online-Ressource: DOI https://doi.org/10.1007/978-3-658-10175-6.
E-TEACHING.ORG. 2006. „Didaktische Modelle“
(https://www.e-teaching.org/didaktik/theorie/didaktik_allg/DidaktischeModelle.pdf; Zugriff: 26.08.2020).
GUO, Philip J., KIM, Juho, RUBIN, Rob. 2014. „How video production affects student engagement:
an empirical study of MOOC videos“, in: SAHAMI, Mehran et al. (Hrsg.): Proceedings of
the First ACM Conference on Learning: March 4-5, 2014, Atlanta, Georgia, USA. New York: Association for Computing Machinery, S. 41-50. Online-Ressource: DOI https://doi.org/10.1145/2556325.2566239.
HOFMANN, Jennifer. 2018. What Works in Talent Development / Blended Learning. Alexandria, VA: ATD Press. (https://learning.oreilly.com/library/view/blended-learning/9781562861070/; Zugriff: 26.08.2020).
KAUFMANN, Dorothea, EGGENSPERGER, Petra. 2017. Gute Lehre in den Naturwissenschaften. Der Werkzeugkasten: einfach, schnell, erfolgreich. Berlin, Heidelberg: Springer Link. Online-Ressource: DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-55520-0.
MERKT, Martin, WEIGAND, Sonja, HEIER, Anke, SCHWAN, Stephan. 2011. „Learning with videos vs. learning with print: The role of interactive features“, in: Learning and Instruction, 21:6,
S. 687-704. (https://doi.org/10.1016/j.learninstruc.2011.03.004).
REINMANN-ROTHMEIER, Gabi. 2003. Didaktische Innovation durch Blended Learning. Leitlinien anhand eines Beispiels aus der Hochschule. Bern, Göttingen et al.: Huber
PANDEL, Hans-Jürgen. 2012. Quelleninterpretation. Die schriftliche Quelle im Geschichtsunterricht. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.
SEEL, Norbert M., IFENTHALER, Dirk. 2009. Online lernen und lehren. München, Basel: Reinhardt.
ZHANG, Dongsong, ZHOU, Lina, BRIGGS, Robert O., NUNAMAKER Jr., Jay F. 2006. „Instructional
video in E-Learning: Assessing the impact of interactive video on learning effectiveness“, in: Information & Management 43:1, S. 15–27. (https://doi.org/10.1016/j.im.2005.01.004)
Veröffentlicht
2020-12-15
Schlagworte
Blended Learning; E-Learing; Differenzierung; Motivation